Propheten sind im allgemeinen Verständnis Menschen, die etwas über die Zukunft kundtun. Die Bibel beschreibt Propheten Gottes und warnt vor falschen Propheten. In diesem Studium geht es darum, über das allgemeine Verständnis hinaus den tieferen Sinn der Prophetie verstehen zu lernen. Daher möchte ich das Thema anhand einzelner Unterpunkte betrachten.

 

Dieses Studium erhebt nicht den Anspruch, fehlerfrei und vollkommen zu sein. Ich kann nur von meinem derzeitigen Erkenntnisstand ausgehen. Aufgrund der Gnade Gottes können wir jedoch in der Erkenntnis wachsen.

 

Vorwort zu diesem Studium: Texte in einfacher Schriftart und Hervorhebungen stammen vom Verfasser. Die Bibelstellen wurden aus der Schlachter 2000 Übersetzung entnommen. Dort wird in der Fußnote zu 2.Mose 3,14  erläutert: „Der hebräische Name des Gottes Israels (in dieser Übersetzung mit HERR wiedergegeben; wahrscheinlich lautete er »Jahweh«) beruht auf dem hebr. Wort hawa = »sein / existieren«; von daher die Wendung »Ich bin, der ich bin«. Daher habe ich für „HERR" JHWH eingesetzt. Erläuterungen zu dem Namen Jesus Christus sind am Schluss dieses Studiums zu finden.

 

Propheten - die Bedeutung nach dem griechischen und hebräischen Urtext

Im Griechisch / Deutsch Strong Lexikon steht für Propheten: „pro-phetes". Prophet ist jemand, der durch Gottes Geist Gottes geleitet wird und sein "Sprachrohr" ist. Er erklärt den Menschen, was er durch Offenbarung von Gott empfangen hat, besonders zukünftige Ereignisse aber auch alles, was das Reich Gottes und die Errettung betrifft. Er spricht zu den Menschen in ermahnender Art und Weise, um sie zu warnen: Das Lexikon zur Bibel von Fritz Rienecker und Gerhard Maier schreibt ferner dazu: Für ein Verstehen des Begriffs muss vom Alten Testament ausgegangen werden. Neben dem im Hebräischen gebräuchlichsten nabi (vielleicht »Sprecher«, »Verkünder«, wahrscheinlicher aber »Berufener«) steht vereinzelt roäh (Lutherübersetzung: Seher oder Schauer; 1Sam 9,9; 1Chr 9,22; 29,29), chosäh (Lutherübersetzung: Seher; 2Sam 24,11; Am 7,12; in diesen beiden Fällen wird offensichtlich auf die Art des Offenbarungsempfangs angespielt) oder auch einfach »Mann Gottes« (1Sam 2,27; 1Kön 12,22).

 

Propheten sind also Menschen, die im Auftrag Gottes Seinen Willen verkünden.

 

1). Die Bibel warnt auch vor falschen Propheten.

5Mo 13,1-5 Das ganze Wort, das ich euch gebiete, das sollt ihr bewahren, um es zu tun; du sollst nichts zu ihm hinzufügen und nichts von ihm wegnehmen! Wenn in deiner Mitte ein Prophet oder Träumer aufstehen wird und dir ein Zeichen oder Wunder angibt, und das Zeichen oder Wunder trifft ein, von dem er zu dir geredet hat, und er spricht [nun]: »Lasst uns anderen Göttern nachfolgen - die du nicht gekannt hast -, und lasst uns ihnen dienen!«, so sollst du den Worten eines solchen Propheten oder eines solchen Träumers nicht gehorchen; denn der JHWH, euer Gott, prüft euch, um zu erfahren, ob ihr JHWH, euren Gott, wirklich von ganzem Herzen und von ganzer Seele liebt. JHWH, eurem Gott, sollt ihr nachfolgen und ihn fürchten und seine Gebote halten und seiner Stimme gehorchen und ihm dienen und ihm anhängen.

 

Falsche Propheten lehren nicht das ganze Wort Gottes, sie fügen (eigene Lehre oder eigenes Verständnis) hinzu und nehmen davon weg. Sogar Zeichen und Wunder können sie tun, um von Gott wegzuführen. Sind wir diesbezüglich wirklich gefestigt?

Wenn jemand vor unseren Augen große Zeichen und Wunder vollführte, würde er nicht große Macht über uns erlangen in seiner Verkündigung, seinem Wirken und durch seine Prophetie? Nicht wenige dieser meist charismatischen Prediger erheben den Anspruch, die Wahrheit des Reiches Gottes zu verkünden, weil Gott sie persönlich berufen hat.

Stimmt dies mit Gottes Wort überein?

Mt 7,22- 23 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!

Achten wir selber, wenn wir Gottes Wort studieren oder sogar verkündigen, auch darauf, dass wir nicht in die Falle der eigenen Auslegung tappen, und dabei etwas zu Gottes Wort hinzufügen oder davon wegnehmen? Wir sollten so lange beten und in Gottes Wort studieren, bis wir die durch Gottes Geist geleitete Antwort finden.

 

Besondere Zeichen von falschen Propheten und Irrlehrern sind:

  • mangelnde Demut und Gottesfurcht
  • ungehorsam gegenüber Teilen von Gottes Wort
  • sie gehen in ihrem Denken und Verkünden über die heilige Schrift hinaus
  • sie sind in vielen ihrer Aussagen vermessen und reden in „Gottes Namen"
  • sie dienen sich oft selbst (Ruf, Ansehen, Geld, Macht, etc.)
  • sie hängen der eigenen Lehre mehr an als Gottes Wort
  • sie vermischen Bücher der eigenen Lehre mit Gottes Wort (s. auch Pred. 12,12)
  • sie verstellen sich als Diener des Wortes und nähern sich mit Täuschung, geben sich fromm und reden vom Frieden, vom „Herrn", von neuen Erkenntnissen, Erlebnissen und Offenbarungen, indem sie  z. B. sagen: „Gott hat mir gezeigt oder gesagt, usw."
  • sie predigen Dinge, die Menschen gerne hören, was diese beeindruckt. Wenn die Zuhörer nicht in Gottes Wort gefestigt sind, übernehmen sie diese falschen Aussagen als Wahrheit und später womöglich als ihre eigene Meinung
  • manche reden regelrecht die Menschen in einen Begeisterungsrausch - z. B. „Halleluja, preist den Herrn", und verführen dabei die vielleicht aufrichtig Suchenden;
  • andere kommen als „Wolf im Schafspelz" und versuchen die, die Gottes Wort ernst- nehmen, mit Redekunst ins Abseits zu drängen.

 

Schon zur Zeit des Alten Testamentes gab es falsche Propheten in großer Zahl, z. B.

1Kö 18,19  ... 450 Propheten des Baal und die 400 Propheten der Aschera, die am Tisch der Isebel[1] essen!

Der Prophet Elia sprach:

1Kö 18,22  ... : Ich bin allein übrig geblieben als Prophet des JHWH, die Propheten Baals aber sind 450 Mann.

 

Hier kann man durchaus etwas über das Verhältnis von falschen und wahren Propheten Gottes erkennen.

 

Im Neuen Testament wird immer wieder vor falschen Propheten gewarnt.

Mt 24,24     Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.

2Petr 2,1    Es gab aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, die heimlich verderbliche Sekten einführen, indem sie sogar den Herrn, der sie erkauft hat, verleugnen; und sie werden ein schnelles Verderben über sich selbst bringen.

1Jo 4,1       Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen.

Offb 19,20  Und das Tier wurde ergriffen und mit diesem der falsche Prophet, der die Zeichen vor ihm tat, durch welche er die verführte, ...

 

Warum streben falsche Propheten danach, „Zeichen und Wunder" zu tun?

Christus und die Apostel taten Zeichen und Wunder, und der „Engel des Lichts" (2. Kor11,14) ahmt diese nach.

Falsche Propheten wirken nicht von sich aus, sondern die Bibel schreibt:

2Thes 2,9    ...  aufgrund der Wirkung des Satans ..., unter Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder

 

Die Offenbarung schildert eine dramatische Zuspitzung dieser Dinge:

Offb 13,11  Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm und redete wie ein Drache.

Offb 13,13  Und es tut große Zeichen, so dass es sogar Feuer vom Himmel auf die Erde herabfallen lässt vor den Menschen.

Offb 13,14  Und es verführt die, welche auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, ...

 

Uns muss klar werden, dass Zeichen und Wunder in der Bibel eine bestimmte Rolle spielen, aber nicht immer Beweise göttlichen Ursprungs sind.

Christus und die Apostel warnen sogar, dass Zeichen und Wunder in der ihnen nachfolgenden Zeit eine Gefahr darstellen.

Beachten wir, dass wir daher nicht über das Geschriebene in der Heiligen Schrift hinausgehen dürfen (1.Kor.4, 6).

 

Wie kann man dem allen begegnen und die falschen Propheten erkennen? Paulus sagte zu Timotheus:

1Tim 4,16   Habe acht auf dich selbst und auf die Lehre; bleibe beständig dabei! Denn wenn du dies tust, wirst du sowohl dich selbst retten als auch die, welche auf dich hören.

 

Christus selbst sagte:

Mt 28,20     und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe.

Apg 2,42     Und sie blieben beständig in der Lehre der Apostel ....

Sie lehrten biblische Lehre - die Heiligen Schriften -  und nicht eigene „Kirchenlehre".

Lesen wir darum täglich die Bibel, damit wir richtige von falscher Prophetie unterscheiden lernen.

Falsche Propheten werden auch immer aus Gottes Wort zitieren, denn sie wollen möglichst   die Bibelkundigen ebenfalls für sich gewinnen (verführen - Mt 24,24).

Die Bibel warnt nicht umsonst:

5Mo 4,2      Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt auch nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote JHWH, eures Gottes, haltet, die ich euch gebiete.

2Jo 1,9       Jeder, der abweicht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, der hat Gott nicht; ....

Offb 22,18-19 ...Weissagung dieses Buches ...: Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht; und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Teil vom Buch des Lebens und von der heiligen Stadt, und von den Dingen, die in diesem Buch geschrieben stehen.

 

 

2). Gottes Propheten

5Mo 18,15  Einen Propheten wie mich wird dir JHWH, dein Gott, erwecken aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern; auf ihn sollst du hören!

5Mo 18,18  ... und (werde) meine Worte in seinen Mund legen; der soll alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde.

Hos 12,11   Ich habe zu den Propheten geredet und viele Offenbarungen gegeben und durch die Propheten in Gleichnissen gelehrt.

 

Gott beruft Propheten aus Seinem Volk und legt ihnen die Worte der Verkündung in den Mund. Diese Worte stimmen immer mit Seinem Wort überein - Gott ändert sich nicht.

4Mo 23,19  Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereuen würde. Was er gesagt hat, sollte er es nicht tun? Was er geredet hat, sollte er es nicht ausführen?

 

Der Messias kam nicht, um die Verkündigungen der Propheten für ungültig zu erklären:

Hebr 1,1     Nachdem Gott in vergangenen Zeiten vielfältig und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten,

Hebr 1,2     hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn. Ihn hat er eingesetzt zum Erben von allem, durch ihn hat er auch die Welten geschaffen;

Mt 5,17       Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!

Mt 11,13     Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes.

 

Christus setzte noch Propheten zu Verkündigung ein. Z. B wird der Apostel Johannes beauftragt, die Endzeitprophezeiung zu verkünden. Hier kommen noch die zwei Propheten vor, die bis zur Wiederkunft Christi Zeichen und Wunder tun und Gottes Botschaft verkünden (Offenbarung 11,3).

Mt 23,34     Siehe, darum sende ich zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten ... ,

1Kor 12,28 Und Gott hat in der Gemeinde etliche eingesetzt, erstens als Apostel, zweitens als Propheten, drittens als Lehrer; ....

1Kor 14,32-33 Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan. Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, ....

Was die Propheten verkünden, also was aus ihrem Geist entsteht, muss unter Kontrolle sein - es muss mit Gottes Wort übereinstimmen, also von Gottes Geist geleitet sein.

Jeder Prophet muss sich unter die Führung von Gottes Geist stellen und nicht den eigenen oder fremden dämonischen Geist wirken lassen. Der Prophet beherrscht seine Gedanken, und seine Verkündigung ist ein geordnetes und verständiges Wort.

Christi Gemeinde (griech. Ekklesia, d. h. „Herausgerufene") ist nur auf die Heilige Schrift aufgebaut.

Eph 2,20     auferbaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selbst der Eckstein ist,

Alle, die darüber hinausgehen und / oder eigene Kirchenlehren haben, zählen zu den falschen Propheten.

 

Den Propheten des Alten Testamentes wurde das Geheimnis des Messias nicht kundgetan.

1Petr 1,10-12 Wegen dieser Errettung haben die Propheten gesucht und nachgeforscht, die von der euch zuteil gewordenen Gnade geweissagt haben. Sie haben nachgeforscht, auf welche und was für eine Zeit der Geist des Christus in ihnen hindeutete, der die für Christus bestimmten Leiden und die darauf folgenden Herrlichkeiten zuvor bezeugte. Ihnen wurde geoffenbart, dass sie nicht sich selbst, sondern uns dienten mit dem, was euch jetzt bekannt gemacht worden ist durch diejenigen, welche euch das Evangelium verkündigt haben im Heiligen Geist, der vom Himmel gesandt wurde - Dinge, in welche auch die Engel hineinzuschauen begehren.

Eph 3,4-5   Daran könnt ihr, wenn ihr es lest, meine Einsicht in das Geheimnis des Christus erkennen, das in früheren Generationen den Menschenkindern nicht bekannt gemacht wurde, wie es jetzt seinen heiligen Aposteln und Propheten durch den Geist geoffenbart worden ist,

 

Die Propheten sind uns auch als Vorbild gegeben.

Jak 5,10      Meine Brüder, nehmt auch die Propheten, die im Namen des Herrn geredet haben, zum Vorbild des Leidens und der Geduld.

 

 

3). Prophetie, griech. propheteia(Weissagung)

a) Göttliche Prophetie hat nichts mit „Wahrsagung" zu tun.

Die Bibel warnt sogar vor Wahrsagern, die auf geheimnisvolle Weise zukünftige Dinge vorhersagen konnten.

3Mo 19,31    Ihr sollt euch nicht an die Geisterbefrager wenden, noch an die Wahrsager; ihr sollt sie nicht aufsuchen, um euch an ihnen zu verunreinigen; denn ich bin, JHWH, euer Gott.

Jes 8,19        Wenn sie euch aber sagen werden: Befragt die Totenbeschwörer und Wahrsager, die flüstern und murmeln! - [so antwortet ihnen]: Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen, oder soll man die Toten für die Lebendigen befragen?

Die Bibel beschreibt Wahrsagen als Abgötterei und Mangel an Vertrauen in Gottes Führung sowie als Verbindung mit dem Dämonischen. Dies führt meist dazu, dass diese Menschen für Gottes Wort unempfänglich werden und sich von diesen teuflischen Gewohnheiten nicht mehr lösen. können. Nicht selten sind psyschiche Probleme oder Erkrankungen die Folgen. Dies ist der Wille des Widersachers (Satans).

b) Der wahre Zweck der Weissagung ist, Gottes Willen kundzutun.

Er ist untrennbar mit dem Werk und der Person des Messias verbunden.

Joh 5,30       Ich kann nichts von mir selbst aus tun. Wie ich höre, so richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen des Vaters, der mich gesandt hat.

 

c) Prophetie ist durch Gottes Geist eingegebene Offenbarung.

Joh 14,26     der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (dies gilt für alle Wiedergeborene)

d) Die Prophetie wird zu den Gaben des Geistes gerechnet, nach denen alle, die in der Nachfolge Christi leben wollen, trachten sollen.

1Kor 14,1     Strebt nach der Liebe, doch bemüht euch auch eifrig um die Geisteswirkungen; am meisten aber, dass ihr weissagt! (s. auch 1.Kor.14,5.39)

 

e) Weissagung muss mit dem Glauben der Heiligen Schrift übereinstimmen.

1Kor 14,22   ...; die Weissagung aber ist nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.

Röm 12,6      wir haben aber verschiedene Gnadengaben gemäß der uns verliehenen Gnade; wenn wir Weissagung haben, [so sei sie] in Übereinstimmung mit dem Glauben;

 

f) Die Weissagung ist nicht Sache der eigenen Auslegung, wie dies sehr oft in Gesprächen, Glaubens- oder Religionsgemeinschaften geschieht.

2Petr 1,20    Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, das keine Weissagung der Schrift von eigenmächtiger Deutung ist.

 

g) Die Bibel legt sich selber aus und schützt daher vor falsche Propheten.

Dan 12,4      Du aber, Daniel, verschließe diese Worte und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes! Viele werden darin forschen, und die Erkenntnis wird zunehmen.

Apg 17,11     Diese (Beröa) aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich und nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf; und sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte.

Wir sollen die Bibel nicht auslegen, sondern von Gottes Heiligem Geist aufschließen

lassen, damit wir Gottes Willen erkennen.

 

 

 

 

h) Nur der nach der Bibel wiedergeborene Gläubige kann aufgrund des innewohnenden Heiligen Geistes diese geistlichen Wahrheiten verstehen.

1Kor 2,14     Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muss.

1Jo 2,20          Und ihr habt die Salbung von dem Heiligen und wisst alles.

1Jo 2,27       Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr habt es nicht nötig, dass euch jemand lehrt; sondern so, wie euch die Salbung selbst über alles belehrt, ist es wahr und keine Lüge; und so wie sie euch belehrt hat, werdet ihr in ihm bleiben.

1. Joh. 2,27 sagt, dass wir nicht auf „Menschenlehre" hören sollen. Die Salbung durch den Heiligen Geist bewirkt, dass Gottes Wort -  die Wahrheit - verstanden werden kann und dass es nicht nötig und sogar falsch ist, die Wahrheit außerhalb der Bibel zu suchen. Dies ist auch eindeutig eine Warnung vor Irrlehrern.

 

Nachdem wir die Begriffe Propheten und Prophetie betrachtet haben, wollen wir nocheinige allgemeine Punkte zusätzlich betrachten.

 

  • Die biblischen Schriften sind uns zum Glaubensgehorsam verkündet worden -darum dürfen wir weder etwas hinzufügen, noch davon wegnehmen.

Röm 16,25-26 Dem aber, der euch zu festigen vermag laut meinem Evangelium und der Verkündigung von Jesus Christus, gemäß der Offenbarung des Geheimnisses, das von ewigen Zeiten her verschwiegen war, das jetzt aber offenbar gemacht worden ist und durch prophetische Schriften auf Befehl des ewigen Gottes bei allen Heiden bekannt gemacht worden ist zum Glaubensgehorsam

 

  • Prophetie muss mit der heiligen Schrift übereinstimmen

5Mo 4,2      Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt auch nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote des JHWH, eures Gottes, haltet, die ich euch gebiete.

Hebr 13,8       Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und auch in Ewigkeit!

 

  • Was alles zur Prophetie gehört

1Kor 14,3        Wer aber weissagt, der redet für Menschen zur Erbauung, zur Ermahnung und zum Trost.

Das bedeutet auch, dass Prophetie nicht nur Zukunftswissen beinhaltet.

Prophetie ist auch Erbauung, Ermahnung und Trost nach Gottes Wort, damit Menschen das ewige Leben erlangen.

Wenn Weissagung mit Erbauung, Ermahnung und Trost zu tun hat (1Kor 14,3), liegt es nahe, dass die ganze Heilige Schrift in den Bereich der Prophetie einzuordnen ist.

Joh 5,39     Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen das ewige Leben zu haben; und sie sind es, die von mir Zeugnis geben.

2Tim 3,16   Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,

  • Christus sagt über Weissagen:

Mt 11,13     Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes

Lk 24,44     Er aber sagte ihnen: Das sind die Worte, die ich zu euch geredet habe, als ich noch bei euch war, dass alles erfüllt werden muss, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht (Bezeichnung für das geschriebene des Alten Bundes).

Das heißt, dass auch das Gesetz und die Psalmen, zumindest zum Teil, zur Prophezeiung gehören. Wenn wir die zukunftweisenden Aussagen der Evangelien, Briefe der Apostel und die Offenbarung incl. der Themen über die Folgen der richtigen und falschen Lebensweise der

Menschen noch dazunehmen, hat das gesamte Wort Gottes prophetischen Charakter.

Die ganze Bibel weist auf Gottes Plan mit den Menschen und auf Sein Erlösungswerk durch Seinen Sohn hin.

Joh 6,14     Als nun die Leute das Zeichen sahen, das Jesus getan hatte, sprachen sie: Das ist wahrhaftig der Prophet, der in die Welt kommen soll!

  • Alle bisherigen Propheten gingen nicht über Gottes Wort hinaus, auch wenn sie nicht alles verstanden.

1Petr 1,10  Wegen dieser Errettung haben die Propheten gesucht und nachgeforscht, die von der euch zuteil gewordenen Gnade geweissagt haben.

Offb 1,3      Glückselig ist, der die Worte der Weissagung liest, und die sie hören und bewahren, was darin geschrieben steht! Denn die Zeit ist nahe.

Die Grenzen der Prophetie hat Petrus zusammengefasst, damit wir vieles Falsche, was unter Prophetie verkündet wird, entlarven können.

2Petr 1,16  Denn wir sind nicht klug ersonnenen Legenden gefolgt, als wir euch die Macht und Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus wissen ließen, sondern wir sind Augenzeugen seiner herrlichen Majestät gewesen.

Diese Legenden und Mythen, wenn sie nicht ganz plump sind, sind eine gefährliche Mischung aus biblischer Wahrheit und Fälschung. Sie gehen über das Geschriebene hinaus (1.Kor.4,6). Dies ist eine Fortführung auf der Ebene des Baumes der Erkenntnis des Guten und Bösen (1.Mo. 2,17). Hierzu zählen auch die vielen Bücher, die in erzählendem Stil geschrieben sind und die damit Teilbereiche der göttlichen Wahrheit unterdrücken. Dies tut aber manchen „Seelen" gut und sie fühlen sich wohl, und meiden daher das gründliche Studium der Bibel. Die Bibel warnt davor:

Spr 19,15    Faulheit versenkt in tiefen Schlaf, und eine träge Seele muss hungern.

Mk 14,38    Wacht und betet, damit ihr nicht in Anfechtung geratet! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.

Lehren, die auf Gott hinweisen, aber nicht mit Seinem Wort übereinstimmen, müssen wir zurückweisen (Tit. 1.9-14).

Gal 1,8       Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würden als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!

Offb 22,18  Fürwahr, ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht;

  • Christus ging nie darüber hinaus, was Er von Gott dem Vater hörte.

Joh 5,19     Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst aus tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn.

Joh 5,30     Ich kann nichts von mir selbst aus tun. Wie ich höre, so richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen des Vaters, der mich gesandt hat.

Joh 8,28     Darum sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr den Sohn des Menschen erhöht haben werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin; und ich tue nichts von mir selbst aus, sondern wie mich mein Vater gelehrt hat, so rede ich.

Dies ist eine sehr ernste Mahnung an alle selbsternannten Propheten oder die sich für Propheten halten: Joh 13,16   Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr, noch der Gesandte größer als der ihn gesandt hat.

  • Menschenlehre wird mit Zisternen verglichen

Jer 2,13      Denn mein Volk hat eine zweifache Sünde begangen: Mich, die Quelle des lebendigen Wassers, haben sie verlassen, um sich Zisternen zu graben, löchrige Zisternen, die kein Wasser halten!

Jer 14,3      Ihre Mächtigen schicken ihre Geringen, um Wasser zu holen; aber wenn sie zu den Zisternen kommen, finden sie kein Wasser, sondern bringen ihre Gefäße leer heim. Schamrot und zuschanden geworden, verhüllen sie ihre Häupter.

  • Die beste Immunisierung gegen falsche Prophetie ist die tägliche Aufnahme himmlischer Speise, des Wortes Gottes.

Ps 87,7       Und sie singen beim Reigen: »Alle meine Quellen sind in dir!«

Joh 4,14     Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das bis ins ewige Leben quillt.

Joh 6,35     Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, den wird niemals dürsten.

Apg 17,11   Diese (Beröa) aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich und nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf; und sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte.

 

Gott sagt in der Heiligen Schrift Geschehensabläufe voraus, und wenn wir sehen, wie Gott sie Stück um Stück durchführt, dann wächst auch die Freude auf die Erfüllung der herrlichen Zusagen, die Er Seinen Kindern gemacht hat.

Gottes Botschaft zu verkünden, kann man nach dem hier Dargestellten durchaus als Prophetie bezeichnen. Sogar Mose und Paulus wünschten sich das.

4Mo 11,29  Aber Mose sprach zu ihm: Eiferst du für mich? Ach, das doch das ganze Volk JHWH´s weissagen würde! Dass doch JHWH seinen Geist auf sie legen würde!

1Kor 14,5   Ich wünschte, dass ihr alle in Sprachen (Fremdsprache Apg 2,4-8) reden würdet, noch viel mehr aber, dass ihr weissagen würdet. ... .

Paulus erkannte aber, dass dies nicht Gottes Wille war - 1Kor 12,29 ... Sind etwa alle Propheten? Sind etwa alle Lehrer? ...?

Nicht jeder hat die Gabe der Prophetie: 1Kor 12,11 Dies alles aber wirkt ein und derselbe Geist, der jedem persönlich zuteilt, wie er will.

 

An dieser Stelle möchte ich nochmals wiederholen, dass Satan (der Widersacher) ein Imitator ist. Er möchte viele, die nicht in Gottes Wort gefestigt sind, durch Gesichte (Wahrnehmen eines inneren Bildes, Erscheinungen, Wahrsagungen, ...) oder „Stimmen" verführen. In all diesem besteht die Verführung darin, dass die „Voraussagen" zunächst durchaus eintreffen. Auch Wahrsagerei hat anfangs eine hohe "Trefferquote". Niemand kann bezweifeln, dass da "etwas dran" ist. Das wird gar nicht in Abrede gestellt, doch muss darauf hingewiesen werden, dass dieses "dran" ein gefährlicher Köder ist, nach dem man nicht schnappen sollte. An allem Okkulten ist "etwas dran" -  leider mehr, als die meisten ahnen. An dem, was die Schlange zu  Eva sagte, war ebenfalls  "etwas dran", doch wurde auch von ihr die Verführung nicht erkannt, denn sie wurde völlig getäuscht (2. Tim 2,14).Weder Gesichte noch Wahrsagerei werden dadurch gerechtfertigt, dass sie eintreffen. Zauberei ist auch da nicht gerechtfertigt, wo sie zur Hilfe in Not benützt wird.

Der Apostel Paulus erkannte sofort, wo dämonische Kräfte am Werk waren.

Apg 16,16-18  Es geschah aber, als wir zum Gebet gingen, dass uns eine Magd begegnete, die einen Wahrsagegeist hatte und ihren Herren durch Wahrsagen großen Gewinn verschaffte. Diese folgte Paulus und uns nach, schrie und sprach: Diese Männer sind Diener des höchsten Gottes, die uns den Weg des Heils verkündigen! Und dies tat sie viele Tage lang. Paulus aber wurde unwillig, wandte sich um und sprach zu dem Geist: Ich gebiete dir in dem Namen Jesu Christi, von ihr auszufahren! Und er fuhr aus in derselben Stunde.

Sogar während der Zeit Christi und der Apostel gab es einen Mann, der „erfolgreiche" Zauberei betrieb und der die den Apostel verliehene Vollmacht mit Geld kaufen wollte.

Apg 8,9- 11     Aber ein Mann namens Simon hatte zuvor in der Stadt Zauberei getrieben und das Volk von Samaria in seinen Bann gezogen, indem er sich für etwas Großes ausgab. Ihm hingen alle an, klein und groß, indem sie sprachen: Dieser ist die große Kraft Gottes. Sie hingen ihm aber an, weil er sie so lange Zeit durch seine Zaubereien in seinen Bann gezogen hatte. ....

Apg 8,18-20    Als aber Simon sah, dass durch die Handauflegung der Apostel der Heilige Geist gegeben wurde, brachte er ihnen Geld und sprach: Gebt auch mir diese Vollmacht, damit jeder, dem ich die Hände auflege, den Heiligen Geist empfängt! Petrus aber sprach zu ihm: Dein Geld fahre mit dir ins Verderben, weil du meinst, die Gabe Gottes mit Geld erwerben zu können!

Anmerkung: Dies gab es nicht nur zur damaligen Zeit.

 

Die Propheten und Apostel, die wirkliche Gesichte empfangen hatten, waren von Gott eingesetzte Menschen, die ihr Leben in den Dienst des Herrn gestellt hatten. Die Visionen wurden von ihnen sofort und klar und als von Gott gegebene Botschaften oder Aufträge erkannt.

Paulus war Schriftgelehrter und kannte die Aussprüche Gottes. Darin ist er uns ein absolutes Vorbild. Denn alle, die durch den Geist Gottes geleitet werden (Wiedergeborene), erkennen, was mit Gottes Wort übereinstimmt oder was darüber hinausgeht.

Joh 10,27   Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach;

Joh 10,4     .. .; und die Schafe folgen ihm nach, denn sie kennen seine Stimme.

  • Nicht immer haben die früheren Propheten genau erkannt, was sie verkündeten.

1Petr 1,11  Sie haben nachgeforscht, auf welche und was für eine Zeit der Geist des Christus in ihnen hindeutete, der die für Christus bestimmten Leiden und die darauf folgenden Herrlichkeiten zuvor bezeugte.

Dan 12,4    Du aber, Daniel, verschließe diese Worte und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes! Viele werden darin forschen, und die Erkenntnis wird zunehmen.

Dan 12,9    Er sprach: Geh hin, Daniel! Denn diese Worte sollen verschlossen und versiegelt bleiben bis zur Zeit des Endes.

Offb 1,1      Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gegeben hat, um seinen Knechten zu zeigen, was rasch geschehen soll; und er hat sie bekannt gemacht und durch seinen Engel seinem Knecht Johannes gesandt,

  • Heute haben wir in dem Wort Gottes die gesamte Prophetie.

2Petr 1,19  Und so halten wir nun fest an dem völlig gewissen prophetischen Wort, und ihr tut gut daran, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Ort scheint,...

  • Paulus warnt eindringlich vor „Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder" (2Thes 2,9) und ermahnt:

Kol 2,6-8    Wie ihr nun Christus Jesus, den Herrn, angenommen habt, so wandelt auch in ihm, gewurzelt und auferbaut in ihm und gefestigt im Glauben, so wie ihr gelehrt worden seid, und seid darin überfließend mit Danksagung. Habt acht, dass euch niemand beraubt durch die Philosophie und leeren Betrug, gemäß der Überlieferung der Menschen, gemäß den Grundsätzen der Welt und nicht Christus gemäß.

2Tim 1,13   Halte dich an das Muster der gesunden Worte, die du von mir gehört hast, ...!

2Tim 1,14   Dieses edle anvertraute Gut bewahre durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt!

Der Apostel Jakobus ergänzt:

Jak 1,22     Seid aber Täter des Wortes und nicht bloß Hörer, die sich selbst betrügen.

 

Schlusswort:

Es gibt noch viel über Prophetie zu sagen. Beschränken wir uns auf das hier Dargestellte. Doch jeder, der in der Nachfolge Christi lebt oder leben will, sollte fest in Gottes Wort bleiben und es täglich studieren, danach leben und es verkünden.

 

Für weitere Fragen zu diesem Thema stehe ich gerne zur Verfügung.

Anhang:

Der Name  Jesus Christus ist die lateinische Umschrift von griechisch Ιησούς Χριστός, Aussprache und Betonung: Iesús Christós, ɪɛˈsʊs xrɪsˈtɔs, Jesus, der Gesalbte (aus wikipedia.org /wiki / Jesus Christus). Gottes Sohn war Hebräer und Sein Name wird im Hebräischen (Kurz oder Langform, je nach Auslegung) Jahschua oder Jahuschuah, (westaramäisch?) Jeschuah, („JHWH ist Rettung"), gesprochen. Er, der den Namen des Vater (Jahweh) in sich trägt (2.Mose 23,21; Joh. 14,9; 1.Kor. 10,4; Kol 2,9). Die traditionelle Deutung des Namens als „Gott ist Rettung / Hilfe /Erlösung" rechnet mit einer Abstammung des Namens aus der Zusammensetzung von jhw und šuaʿ („um Hilfe rufen")- aus http://de.wikipedia.org/wiki/Jehoschua: M. Noth. Die Israelitischen Personennamen, Stuttgart, 1928 (zit. in : Hebräisches und aramäisches Lexikon zum Alten Testament (HAL), Eintrag zu וֹשׁוּע ‎); Joshua in: Encyclopedia Biblica (EB).

Messias(hebräisch משיח Maschiach „ Gesalbter". Gott =  griech. theos



[1] Siehe unter www.Bibel-Hauskreisversammlung.de - dort: Neues Testament zu  „Bileam und Isebel".

   
© 2018 Bibel-Hauskreisversammlung, diese Seite wurde von Joomla! Notdienst im September 2013 neugestaltet.