Alle diese Dinge aber widerfuhren jenen als Vorbilder und sind geschrieben worden zu unserer Ermahnung (1. Korinther 10,11)

Alles, was zuvor geschrieben worden ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch das Ausharren und durch die Ermunterung der Schriften die Hoffnung haben (Römer 15,4)

Am Bibelstand auf einer Ausstellung verlangt ein junger Mann ein "Neues Testament". Er fügt hinzu, dass er keine vollständige Bibel kaufen will, denn das Alte Testament, sagt er, sei ja überholt. - Überholt? Wirklich? Sicher, manche Seiten des Alten Testaments sind vor über 3000 Jahren geschrieben worden; das ist schon erstaunlich. Aber Jesus Christus selbst hat uns gelehrt, wie wir es lesen sollen. Als einst zwei seiner Jünger entmutigt fort gingen nach dem Dorf Emmaus, hat Er sie auch dadurch wieder aufgerichtet, dass Er ihnen zeigte, wie das Alte Testament schon von Ihm redet. Wenn auch die Bibel aus einer Vielzahl von Büchern besteht und in zwei "Testamente" unterteilt ist, bildet sie dennoch ein Ganzes, denn alles hat Christus zum Inhalt. Im Alten Testament wird Er uns gleichsam verhüllt vorgestellt, und zwar durch Personen (wie Isaak, Joseph, David) und durch Einrichtungen für den Gottesdienst: das Heiligtum mit seiner Ausstattung und die verschiedenen Opfer. Im Neuen Testament erkennt man dann die tiefe Bedeutung dieser Bilder, wenn man das Leben Jesu betrachtet mit dem Erlösungswerk am Kreuz und seiner herrlichen Rückkehr in den Himmel. So enthüllt uns das Neue Testament in seiner Fülle die geistliche Bedeutung des Alten und zeigt uns das Endergebnis. Der Herr hat immer wieder auf "die Schriften" des Alten Testaments Bezug genommen, und ohne sie können auch wir nicht auskommen.

http://www.gute-saat.de/ 'Die gute Saat' 2012, Das Wort für den 27.01. (C)2003-2012 Christliche Schriftenverbreitung D-42490 Hückeswagen

   
© 2018 Bibel-Hauskreisversammlung, diese Seite wurde von Joomla! Notdienst im September 2013 neugestaltet.