Der natürliche Mensch kann dasgeistlich Himmlische" nicht erkennen. Die Stiftshütte war ein Abbild des Himmlischen. Am Äußeren konnte man das Wirken und die Weisheit  JHWH's nicht erkennen.

 

Erläuterungen: Für „ HERR[1]" im AT steht im Urtext der Bibel der Gottesname „JHWH" - für „ich bin, der ich bin".Der hebräische Name für Jesus wird,wie es einige Ausleger es beschreiben  - Jahuehschua gesprochen. Erläuterungen dazu kann man unter den jeweiligen „Hochzahlen" finden. Im Bibeltext wollen wir um des besseren Verständnisses willen den griechischen / lateinischen Namen „Jesus[2]" aber belassen. Kursiv geschriebene Texte wurden eingefügt.

 

1. Einleitung: Bevor wirdas Äußere des Heiligtums betrachten, ist es nützlich, unser Augenmerk kurz den Dienst der Priesterschaft zu richten. Die Ordnung unter dem alttestamentlichen Bund wies auf den Neuen Bund hin. Darüber lesen wir im ersten Petrusbrief: 1Petr 2,5.9 so lasst auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges[3] Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus.... Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht

 

Die Priester der Stiftshütte durften sich Gott nicht nähern. Dies durfte nur der Hohepriester an einem Tag des Jahres tun - Jom Kippur, dem großen Versöhnungstag (2Mo 30,10; 3Mo 23,27-32). Das neutestamentliche heilige Priestertum sind alle Wiedergeborenen in Christus. Sie dienen durch die Gnade JHWH's, des Allmächtigen, heute am Heiligtum Gottes - am geistlichen Haus - Seiner Wohnung im Geist (Eph 2,21-22; 1Kor 3,16), um geistliche Opfer darzubringen. Nur durch unseren Heiland und Erlöser, unseren Hohenpriester, haben wir Zugang zum Allerheiligsten, zum Throne Gottes. Unser Gottesdienst darf auch kein Gottesdienst in der Weise sein, das er uns selbst erbaut oder zufriedenstellt. Gottesdienst heißt „Gott dienen" - sich selber hingeben im Dienst am Reiche Gottes (Röm 12,1; Jak 1,27). Er darf nur nach den heiligen Anweisungen von Gottes Wort (der Bibel) durchgeführt werden. Wir dürfen nichts davon und nicht dazu tun[4]. Mögen doch alle, die dies lesen oder hören, sich zu Gottes Sohn unserem Retter und Heiland - der das Wort Gottes ist (Joh 1,1-14) - bekennen, damit unser Vater im Himmel verherrlicht wird. Dann sollen wir dem Bilde Seines Sohnes ähnlich werden.

1Kor 6,20   Denn ihr seid teuer erkauft; darum verherrlicht Gott in eurem Leib und in eurem Geist, die Gott gehören!

Paulus vergleicht den Dienst am Altar und Heiligtum mit dem Dienst am Evangelium (1Kor 9,13-14). Die Gegenwart Gottes in Seinen Heiligen - der Wohnstatt des Heiligen Geistes- ist nicht sichtbar. Ebenso konnte auch niemand von außen in die Wohnstatt JHWH's, die Stiftshütte, schauen.

 

2. Das Äußere des Heiligtums

Die irdische Wohnstatt Gottes, auch Zelt genannt, teilte sich auf in das vordere - „das Heilige", und das hintere - „das Allerheiligste" (Hebr 9,1.3). Betrachten wir nun die Einzelheiten des Äußeren dieser Wohnstätte Gottes, wie Er es selbst bestimmte (2Mo 26,30).

 

a)Bretter, Füße und Verbindungen

2Mo 36,20-34 Er fertigte auch aufrechtstehende Bretter aus Akazienholz für die Wohnung an. Die Länge eines Brettes war 10 Ellen und die Breite eines Brettes anderthalb Ellen; zwei Zapfen hatte ein Brett, einer dem anderen gegenüberstehend. So machte er es bei allen Brettern der Wohnung. Und er fertigte die Bretter für die Wohnung so an, dass 20 Bretter auf der Seite nach Süden zu standen; und er machte 40 silberne Füße unter die 20 Bretter, je zwei Füße unter ein Brett für seine beiden Zapfen; und wieder zwei Füße unter ein Brett für seine zwei Zapfen. Ebenso machte er auch auf der anderen Seite der Wohnung, nach Norden zu, 20 Bretter und ihre 40 silbernen Füße, je zwei Füße unter ein Brett. Aber an der Rückseite der Wohnung, nach Westen zu, fertigte er sechs Bretter, und zwei Bretter für die beiden Ecken an der Rückseite der Wohnung. Diese waren doppelt von unten an, und oben zusammengefügt mit einem Ring: So machte er sie beide, an beiden Ecken. Und es waren acht Bretter mit ihren silbernen Füßen, 16 Füße, je zwei Füße unter einem Brett. Und er machte Riegel aus Akazienholz, fünf für die Bretter auf der einen Seite der Wohnung, und fünf Riegel für die Bretter auf der anderen Seite der Wohnung, und fünf Riegel für die Bretter auf der Rückseite der Wohnung nach Westen zu. Und er machte den mittleren Riegel, dass er inwendig durch die Bretter hindurchging von einem Ende zum anderen, Bretter werden mit Gold überzogen und er überzog die Bretter mit Gold; auch ihre Ringe, die die Riegel aufnehmen sollten, stellte er aus Gold her, und er überzog die Riegel mit Gold.

 

Silberschekel waren eine freiwillige Gabe zum Bau der Stiftshütte (2Mo 35,24). Das so gesammelte Silber, wurde auch für die Füße der Bretter verwendet.

2Mo 38,27            Aus den 100 Talenten Silber goss man die Füße des Heiligtums und die Füße des Vorhangs, 100 Füße aus 100 Talenten, je ein Talent für einen Fuß.

Ein Talent Silber für einen Fuß, waren ca. 34 kg, beide Füße also ca. 68 kg pro Brett. Bei 48 Brettern (20+20+8) waren dies ca. 3264 kg Silber.

Die zwei silbernen Fußplatten pro Brett, aufgesteckt auf je zwei Zapfen, weisen auf unseren Heiland und Erlöser hin, der unsere Sünden selbst an Seinem Leib getragen hat auf dem Holz

(1Petr 2,24). ER, der sich selbst als Lösegeld für uns hingab, trägt auch uns zweifach. Dieser Glaube ist die Grundlage:

  • der Errettung unserer Seele (Hebr 10,39)
  • und der Erlösung unseres Leibes (Röm 8,11.23)

 

Die Fußplatten trennten das Akazienholz vom Sandboden - von der Welt (Gal 1,4; Joh 15,19; 17,16). Denn „Freundschaft der Welt ist Feindschaft wider Gott" (Jak.4,4).

 

Das Gold ist das Abbild und ein Schatten des Himmlischen (Hebr 8,5). Ein herrliches Bild unseres Herrn, der von unserem Abba Vater alle Herrlichkeit, Hoheit, Majestät und überirdischen Lichtglanz erhalten hat (Joh 17,5.24; Offb 1,12-16). So sind die Bretter der Stiftshütte, mit Gold überzogen, ein Bild von Menschen, die durch die Wiedergeburt Leben aus Gott erhalten haben, und ein Bild für die lebendigen Bausteine am geistlichen Haus Gottes (1Petr 2,5) sowie unser Leben als Wohnstatt des heiligen Geistes (Joh 14,23; 1Kor 3,16; Eph 2,22). Sie sind „ der göttlichen Natur teilhaftig geworden" (2.Petr. 1,4). ER hat den Erlösten Seine Herrlichkeit gegeben - und sie zu einem neuen Leben mitauferweckt und mitversetzt in die himmlischen Regionen (Eph 2,6).

 

Akazienholz Akazienholz ohne Bekleidung weist - wie im Teil 2 dieses Studiums beschrieben - je nach Verwendung in der Stiftshütte, auf erlöste Menschen und auf das wahre Menschsein des Sohnes Gottes hin.

 

Die Goldhülle - wir in Christus (Röm8,1; Eph 1,13) - als eine neue Schöpfung (2Kor 5,17). ER bekleidet uns, die mit Sünden Befleckten (Jes 64,5) aus Gnade (Röm 5,17) mit Seiner Gerechtigkeit (Eph 4,24; Offb 19,8b), damit wir ewig bei IHM sein dürfen.

2Kor 5,1-2            Denn wir wissen: Wenn unsere irdische Zeltwohnung abgebrochen wird, haben wir im Himmel einen Bau von Gott, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist. Denn in diesem [Zelt] seufzen wir vor Sehnsucht danach, mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet zu werden

Auch die Stangenriegel waren aus Akazienholz und mit Gold überzogen. Jede Wand war durch sie, die in goldene Ringe gelagert wurden, außen sichtbar verbunden. Ein fünfter Riegel wurde quer durch ein Bohrloch in die Brettmitte gesteckt und verband die Bretter der Wände unsichtbar. Man kann daraus schließen, dass die Stangen die gleiche bildhafte Bedeutung wie die Bretter haben: ein Bild der Erlösten im Herrn, die dem Haus Gottes Festigkeit verleihen sollen, einmütig zusammengefügt zu einer heiligen Wohnstatt im Herrn (1Kor 1,10; Eph 2,21; 4,16), gehalten durch das Band der Liebe (Kol 3,14). Der unsichtbare Riegel verband sie im Inneren der Mitte. Ein Bild für Christus, der durch den Heiligen Geist in unserer Mitte wohnt (Kol 1,27), damit wir alle eins sind (Joh 17,21) - ein Leib (1Kor 12,12) in IHM. So war auch Gott in der Mitte Seines Volkes Israel:

Apg 7,44 Das Zelt des Zeugnisses war in der Mitte unserer Väter in der Wüste,

 

b) Die Maße[5] der Wohnung des Höchsten

Die Wände waren zusammengefügt aus je 20 aufrecht stehenden Brettern an der Süd- und Nordseite. 8 Bretter bildeten die Westwand. Die Bretter bestanden aus Akazienholz und waren mit Gold überzogen. Das ganze Bauwerk war 10 Ellen[6] hoch. Die Bretter waren anderthalb Ellen breit, dadurch ergibt sich eine Länge der Seitenwände von 30 Ellen und die Breite der Westwand von 12 Ellen. Die Breite des Eingangsvorhangs (inneres Maß[7] der Ostseite) betrug 10 Ellen. Dadurch ergibt sich, dass die Dicke der Bretter einheitlich 1 Elle betrug. Das Heiligtum hatte ein Innenmaß von 20 x 10 x10 Ellen (L, B, H), und das Allerheiligste 10 x10x10 Ellen.

Wie auch in Teil 2 dieser Studienreihe zu ersehen, haben die Zahlen eine Bedeutung.

 

 

c) Die Maße des Heiligtums:

Die Zahl 10 deutet auf Verantwortlichkeit des Menschen vor Gott hin.

 

Die Zahl 20 = 5x4 - die Zahl des von Gott abhängigen Menschen und die Zahl der Vollständigkeit in dem, was von Gott, dem Allmächtigen,  geschaffen oder verordnet ist. Alles am und im Heiligtum, auch der Dienst der Priester, wurde präzise von Gott festgelegt. Die Priester hatten die Verantwortung, ihren Dienst vor Gott genau nach Seinen Anweisungen durchzuführen, denn die Stifthütte war ein Abbild und Schatten des Himmlischen (Hebr 8,5). Sie wies dadurch auf den einzigen Weg des Menschen zu Gott hin.

 

d) Die Maße des Allerheiligsten

Die Maße waren 10 x10x10 Ellen (3x10). Dies weist auf die göttliche Fülle im Allerheiligsten hin, an dem sich Gott Seinem Volk durch den Hohenpriester auf besondere Weise offenbarte. Der Hohepriester übte seinen Dienst in hoher Verantwortlichkeit aus, denn er war ein Schattenbild Jahuehschuas, unseres Fürsprechers (1Joh 2,1), der vor dem Angesicht Gottes erscheint, um sich für uns zu verwenden (Hebr 9,24). Das Zelt der Zusammenkunft (Heiligtum und Allerheiligstes) war mit vier Decken belegt - zwei Felldecken und zwei gewobenen Zeltbahnen. Sie verhüllten das Ganze.

 

 

e) Der Eingang zum Heiligtum

Der Eingang zum Heiligtum befand sich wie der Eingang zum Vorhof auf der Ostseite.

2Mo 26,36-37      Und du sollst einen Vorhang für den Eingang des Zeltes anfertigen, aus blauem und rotem Purpur und Karmesin und aus gezwirntem Leinen in Buntwirkerarbeit. Und mache für den Vorhang fünf Säulen aus Akazienholz, mit Gold überzogen, mit goldenen Haken, und gieße für sie fünf eherne Füße.

  • Der Vorhang

Wie nachfolgend unter f)  „die vierfarbigen Cherubimzeltbahnen",  wurden auch in Teil 2 dieser Studienreihe die vier Farben (als Buntwirkerarbeit) des Vorhofseingangs - die immer wieder in der Stiftshütte zu finden sind - beschrieben: ein Schatten der Herrlichkeit des Gesalbten Gottes (Hebr 8,5; Kol 2,17), des Auferstandenen. ER hat sich für uns geopfert (Eph 5,2), durch IHN sind wir gereinigt, geheiligt (2 Tim 2,21) und gerettet (Joh 10,9) und haben Zugang zu dem Heiligtum (Hebr 10,19).

  • Fünf Säulen aus Akazienholz

Im Neuen Testament finden wir eine Erklärung, wer mit „Säulen" gemeint ist:

Offb 3,12        Wer überwindet, den will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das vom Himmel herabkommt von meinem Gott aus, und meinen neuen Namen.

Die fünf Säulen weisen auf die von Gott Abhängigen hin; das sind alle wieder-geborenen wahren Christen, die diese Welt überwunden haben (Offb 3,4-5). Egal ob sie Spott, Angriffe, Verfolgung oder Tod erleiden, bleiben sie Gott und Seinem Wort treu. Sie werden wegen ihrer Standhaftigkeit zu einer Säule, zu einer tragenden Kraft in der ewigen Wohnstatt Gottes gemacht werden. Dies bedeutet Stärke, Ehre und ständige Sicherheit. Sie erkennen, dass sie nur mit der Hilfe unseres Herrn und Heilandes überwinden können (Joh 15,5; Röm 8,37), um fest mit IHM verbunden zu bleiben. Dass die Säulen aus Akazienholz und mit Gold überzogen waren, und goldene Haken sowie kupferne Füße hatten, verdeutlicht, dass die Gläubigen nur durch Christus Zugang zum Heiligtum haben.

1Kor 8,6 so gibt es für uns doch nur {einen} Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir für ihn; und {einen} Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und wir durch ihn.

 

Waren die Köpfe, Haken und Verbindungsstäbe der Säulen im Vorhof aus Silber, so sind sie an Säulen im Eingang des Heiligtums aus Gold, was auf die Herrlichkeit von Gottes Sohn im Himmelreich hinwies (Joh 17,5)

2Mo 38,28 Aber aus den 1775 Schekeln wurden die Haken der Säulen gemacht und ihre Köpfe überzogen, und sie wurden [mit ihren Verbindungsstäben] verbunden.
Ein Schekel wiegt ca. 11,4 Gramm. 1775 Schekel entspricht ca. 20 kg Gold. Das Gewicht allen Goldes, das in der Stiftshütte verwendet wurde, betrug 29 Talente und 730 Schekel(2Mo 38,24), das sind etwa 1003 kg. Dies entspricht einem Wert, Stand 06.2010, von  ca. 15 Mio. €[8]

Die Köpfe waren sogenannte Kapitelle[9], die aussahen wie ein Lilie (s. 1Kön 7,19) oder eine Krone. Dies weist auf den Lohn der in Christus Gerechten hin.

2Tim 4,8   Von nun an liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebgewonnen haben.

Jak 1,12    Glückselig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er sich bewährt hat, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche der Herr denen verheißen hat, die ihn lieben.

 

Durch den Vorhang des Heiligtums gingen die Priester (die Söhne Aarons des Hohenpriesters) in ihren weißen Kleidern. Petrus beschreibt die Erlösten in Christus als die heilige, königliche Priesterschaft (1Petr 2,5+9). Sie haben weiße Kleider an (Offb 3,18; 6,11) und sind als Sein Eigentum (Tit 2,14) IHM gehorsam (2Kor 10,5; Röm 16,19a).

Kol 1,18 Und er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde, er, der der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, damit er in allem der Erste sei.

 

Die 5 Säulen stehen, vom Allerheiligsten aus gesehen, hinter dem Vorhang. Dies bedeutet: in unserem Leben muss unser Herr, Heiland und Erlöser in allem Vorrang haben. Dadurch ehren wir Gott, den Allmächtigen, der sagt:

Jes 42,8 Ich bin JHWH, das ist mein Name; und ich will meine Ehre keinem anderen geben, ...

2Kor 4,5 Denn wir verkündigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus, dass er der Herr ist, ...

 

f) Die Bedeckung der Stifthütte

Die vierfarbigen Cherubimzeltbahnen waren die innerste Bedeckung der goldenen Wohnung JHWH's.

2Mo 26,1-6 Und die Wohnung sollst du aus zehn Zeltbahnen machen, aus gezwirntem Leinen und [Garnen von] blauem und rotem Purpur und Karmesin. Cherubim sollst du in kunstvoller Arbeit hineinwirken. Die Länge einer Zeltbahn soll 28 Ellen sein und ihre Breite 4 Ellen; diese Zeltbahnen sollen alle {ein} Maß haben. Fünf Zeltbahnen sollen [zu einem Ganzen] zusammengefügt sein, eine an der anderen, und wieder fünf Zeltbahnen, eine an der anderen. Und fertige Schleifen aus blauem Purpur am Saum der einen Zeltbahn, bei der Verbindungsstelle, und ebenso sollst du es am Saum der äußersten Zeltbahn machen, bei der anderen Verbindungsstelle. Du sollst 50 Schleifen am [Ende der] einen Zeltbahn machen und 50 Schleifen am äußersten Ende der anderen Zeltbahn, bei der anderen Verbindungsstelle; von diesen Schleifen soll je eine der anderen gegenüberstehen. Und du sollst 50 goldene Klammern herstellen und mit ihnen die Zeltbahnen zusammenfügen, eine an die andere, damit die Wohnung ein Ganzes wird.

 

Im Teil 2 dieser Studienreihe sind weitere Details dieser Farben erklärt. Auszüge daraus:

  • gezwirntes weißes Leinen oder Byssus weist auf Gottes Sohn hin, der als Mensch ein sündloses heiliges Leben führte,
  • Blauer Purpur - istdie Farbe des Himmels oder des Himmlischen,
  • Roter Purpur -ist das Zeichen höchster Macht
  • Karmesin - die Blutfarbe weist auf das Leiden und Sterben unseres Heilandes als das Lamm Gottes hin.

Es sind die gleichen Farben wie im Eingangsvorhang zum Vorhof. Die Farben, Werkstoffe und Maße sprechen von dem „unausforschlichen Reichtum des Christus" (Eph 3,8).

Die Fünfzig (goldene Klammern und purpurblaueSchleifen) weist nach der Zahlenbetrachtung (Teil 2) auf die Vereinigung oder die Einheit nach Gottes Willen hin.

Die Eigenschaften der 4 Farben sind auch denen verliehen, die ihr Leben ganz im Dienst der Nachfolge Christi leben:

  • gezwirntes Leinen oder Byssus: „... die Heiligen und Gläubigen in Christus Jesus, ... wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe" - Eph 1,1+4.
  • Blauer Purpur:Wie der Irdische beschaffen ist, so sind auch die Irdischen; und wie der Himmlische beschaffen ist, so sind auch die Himmlischen, 1Kor 15,48; gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit jedem geistlichen Segen in den himmlischen [Regionen] in Christus, Eph 1,3,.... und hat uns mitauferweckt und mitversetzt in die himmlischen [Regionen] in Christus Jesus" Eph 2,6
  • Roter Purpur:und uns zu Königen und Priestern gemacht hat für seinen Gott und Vater - Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Offb. 1,6... und hast uns zu Königen und Priestern gemacht für unseren Gott, und wir werden herrschen auf Erden" - Offb 5.10
  • Karmesin: „... entsprechend meiner festen Erwartung und Hoffnung, dass ich in nichts zuschanden werde, sondern dass in aller Freimütigkeit, wie allezeit, so auch jetzt, Christus hoch gepriesen wird an meinem Leib, es sei durch Leben oder durch Tod.... Denn euch wurde, was Christus betrifft, die Gnade verliehen, nicht nur an ihn zu glauben, sondern auch um seinetwillen zu leiden, Phil 1,20+29

 

Diese vier Farben waren ineinander verwoben - eine Kunstweberarbeit - von Gott, dem Allmächtigen, gewoben. Dies weist auf das Geheimnis des Reiches der Himmel (Mt 13,11) aufgrund der Gnade Gottes hin: Gottes Sohn und Seine Braut in Ewigkeit vereint (Offb 21,9). Wenn Mose, Aaron und seine Söhne ins Heiligtum hineingingen und nach oben schauten, erblickten sie die himmlischen Wesen, die in die 10 Zeltbahnen hineingewirkt waren. Dies ist auch ein Schattenbild auf die Gemeinde, die von den Engeln beobachtet werden (Lk 15,10; 1Kor 11,10; Hebr 1,14), und die um den Gnadenthron sind:

Eph 3,10-11damit jetzt den Fürstentümern und Gewalten in den himmlischen [Regionen] durch die Gemeinde die mannigfaltige Weisheit Gottes bekanntgemacht werde, nach dem Vorsatz der Ewigkeiten, den er gefasst hat in Christus Jesus, unserem Herrn,

Sowohl heilige als auch gefallene Engel (Eph 1,21; 6,12; 2Kor 11,14; Jak 2,19), sind mit diesen „Fürstentümern und Gewalten" gemeint. Durch die Gemeinde offenbart Gott seine Herrlichkeit vor allen Engeln. Die heiligen Engel dienen der Gemeinde und jubeln, weil sie mit der Gemeinde verbunden sind. Die gefallenen Engel können und wollen Gott nicht preisen, doch auch sie sehen die Herrlichkeit Gottes in der Errettung und Bewahrung der Gläubigen, die die Gemeinde bilden. „In den himmlischen [Regionen]"- bezieht sich auf den gesamten Lebensbereich geistlicher Wesen (Eph 1,3; 6,12). Die höchste Bestimmung der Gemeinde ist, Gott zu verherrlichen. Das umfasst auch die Darstellung seiner Weisheit vor den Engeln[10].


Die Länge der 10 Zeltbahnen war 28 (4x7) Ellen und die Breite 4 Ellen. Sie wurden zu je 5 Zeltbahnen zusammengefügt und diese miteinander verbunden. Die Zahlen vier, fünf und zehn wurden bereits betrachtet. Im Teil 2 dieser Studienreihe wird die Zahl fünfzig im Einzelnen erklärt - sie weist, wie beschrieben, nach der Zahlenbetrachtung auf die Vereinigung oder die Einheit nach Gottes Willen hin.

Die Zahl 7 ist in der Heiligen Schrift alsdie Zahl der Vollkommenheit und Harmonie in Gottes Plänen und Taten zu erkennen (3+4). Wobei Harmonie nicht unbedingt nur die geläufige Meinung von wohl fühlen bedeutet. Harmonie =griech. harmonia[11], bedeutet (Zusammen)fügung. Gott fügt Seinen Plan immer zu einem vollkommenen Ganzen:

  • 7 Tage der Woche - 1. Mo 2,2
  • 7 Lampen des goldenen Leuchters - 2. Mo 25,37
  • 7 Feste JHWH's - Mo 23
  • 7 Geister Gottes - Off 1,4; 5,6; Sach.4,10
  • 7 Sterne und goldene Leuchter - Off 1,20
  • 7-fache Einheit - Eph.4,4-6
  • 7 Siegel, Engel, Posaunen, Donner - Off 6 - 10:

auch in der Strafe für die von Seinem Wort abgefallene[12] Menschheit.

 

Wenn wir nun die Farben, Cherubim, Maß- und Zahlenwerte der Cherubimdecke sowie die je 50 Schleifen aus blauem Purpur und 50 goldene Klammern in ihrer Bedeutung zusammenfassen, ergibt sich nach meinem Verständnis folgende Gesamtbedeutung: Die Decke weist nach oben - zu dem Himmlischen - und in ihr ist, wie in der gesamten Stiftshütte, die Vollkommenheit und Schönheit, Harmonie und Weisheit von Gottes Plänen und Taten in allem zu erkennen. Alles hat JHWH, der Allmächtige, Seinem geliebten Sohn übergeben (Mt 11,27a; Joh 5,22). Der Sohn offenbart Seinen Vater (10,22) und ist unser Herr, Erlöser, Heiland, Hoherpriester und Fürsprecher. Er ist als Haupt mit Seinem Leib, der Versammlung Gottes, der königlichen Priesterschaft verbunden. In und durch IHN haben wir Zugang zum himmlischen Vater. Durch die Annahme des vollkommenen Opfers unseres Herrn stehen wir als gerechte Heilige tadellos vor IHM (Eph 1,1.4). Durch Gott, den Vater, sind wir schon in die himmlischen Orte versetzt und haben Gemeinschaft mit IHM (Eph 1,3; 2,6; Kol 3,1; 1Petr 1,3-5). Die Cherubim sind dort, wo Gott persönlich gegenwärtig ist und sich in Seiner Herrlichkeit offenbart. Sie werden als geflügelte Wesen beschrieben (Hes 10,12) und sind Zeugen der persönlichen Gegenwart Gottes (2Sam 22,11; Offb 4,6.8).

Die „zehn" Bahnen ermahnen uns, uns unserer persönlichen und gemeinschaftlichen Verantwortung gegenüber Gott bewusst zu sein. Wir werden ständig von den himmlischen Heerscharen beobachtet (1Kor 11,10; 1Petr 1,12), sei es in der Versammlung oder im persönlichen Bereich.

 

Die zweimal fünf zusammengenähten Teppiche wurden durch die je 50 purpurblauen Schleifen und 50 goldene Ösen zusammengehalten. Dies weist auf Eph 2,11-18 hin, dass Juden und Heiden, die Berufenen und Auserwählten in dieser Welt, durch das Opfer von Gottes Sohn - eins gemacht wurden bzw. zukünftigwerden (Röm 11,1-33) und zu einem Leib getauft (1Kor 12,13) sind. Wir sind eines Geistes durch das göttliche Band des Friedens und der Liebe (Kol 3,14; Eph 4,3).

 

Würde man die 10 Cherubimzeltbahnen an der schmalen Seite zusammenfassen, ergäbe es eine Länge von 280 Ellen. Das entspricht auch der Gesamtlänge des weißen Byssus-umhangs des Vorhofes[13] Dieser wies auf das Zeugnis der Wiedergeborenen in Christus gegenüber der Welt hin, und die vierfarbigen Cherubimzeltbahnen waren das Zeugnis der herrlichen Verbindung mit IHM in den himmlischen Örtern. Nur diese Einheit in Gottes Geist durch Sein Wort entspricht Seinem Vorsatz und Seinem heiligen Willen. Dies hat nichts, aber auch gar nichts mit der sichtbar werdenden „christlichen" Ökumene oder der Ökumene der Weltreligionen zu tun[14]. Der Apostel Johannes spricht daher von Irrlehren und Irrlehrern[15], die eigene Dogmen, Zeremonien, spezielle religiöse und insbesondere liturgische Handlungen[16] sowie Lehren verkündigen und praktizieren. Sie bleiben nicht in den Grenzen der biblischen Offenbarung und nicht „in der Lehre des Christus" und der Apostel[17].

Gal 1,6-8  Mich wundert, dass ihr euch so schnell abwenden lasst von dem, der euch durch die Gnade des Christus berufen hat, zu einem anderen Evangelium, während es doch kein anderes gibt; nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verdrehen wollen. Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würden als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!

2Jo 1,9 Jeder, der abweicht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, der hat Gott nicht; wer in der Lehre des Christus bleibt, der hat den Vater und den Sohn.

 

280 Ellen entsprechen 4x70. Betrachten wir daher einige Aussagen mit der Zahl 70.

  • 70 Personen zogen nach Ägypten -5Mo 10,22
  • 70 Älteste Israels am Berg Sinai - 2. Mo 24,1
  • 70 Älteste und Vorsteher vor der Stiftshütte - 4Mo 11,16
  • 70 Gesandte zur Verkündigung - Lk.10,1
  • 70x7 Vergebungsgnade - Mt 18,22
  • 70 Jahre Verbannung Judas - Jer.25,11-12
  • 70 Jahrwochen Daniels - Dan 9,24
  • 70 n. Chr. war die Zerstörung des Tempels in Jerusalem durch die Römer[18]

Siebzig ist die Zahl der Vollständigkeit in Gnade und Gericht. Diese Gnade und das Gericht sind dem Gesalbten Gottes (Dan 9,4; Joh 1,16-17; Eph 2,8; Joh 5,22; 9.39) für die gesamte Schöpfung (Zahl 4) übergeben

 

 

g) Zeltbahnen aus Ziegenhaar

Über die vierfarbigen Cherubimdecke wurde eine Decke aus Ziegenhaar gelegt.

2Mo 36,14-18 Und er fertigte Zeltbahnen aus Ziegenhaar als ein Zeltdach über die Wohnung; elf solche Zeltbahnen machte er. Die Länge einer Zeltbahn war 30 Ellen, die Breite aber 4 Ellen. Und alle elf Zeltbahnen hatten {ein} Maß; und er fügte fünf Zeltbahnen für sich zusammen und sechs Zeltbahnen auch für sich, und er machte 50 Schleifen am Saum der einen, äußersten Zeltbahn, an der einen Verbindungsstelle, und 50 Schleifen machte er am Saum der anderen Zeltbahn, an der anderen Verbindungsstelle.Dazu fertigte er 50 eherne Klammern an, damit das Zeltdach ein Ganzes würde.

 

Die Stückzahl der Zeltbahnen aus Ziegenhaar ist um eine mehr als die Cherubimzeltbahnen und 2 Ellen länger. Die 30 Ellenbahnen (3x10) wurden quer zeltartig über die Stiftshütte gelegt. Die dadurch entstandenen abgeschrägten Raumflächen außerhalb der Wohnung Gottes dienten als Arbeits- und Wohnräume für die Priester. Dies bringt die Verant-wortlichkeit der Priester vor Gott zum Ausdruck. Die zwei längsseitig zusammengenähten Stücke, bestehend aus je 5 und 6 Streifen, wurden durch 50 Kupferklammen vereinigt, damit sie wie alle anderen Decken ein Ganzes seien. Dies spricht deutlich davon, dass Gott die Einheit der Versammlung will, aber nie auf Kosten der Wahrheit. Kupfer (eherne[19]) weist auch auf die unbeugsame Gerechtigkeit Gottes hin[20], die sogar das Gericht über Seinen eigenen Sohn forderte (Mt 26,39), der freiwillig unsere Sündenschuld auf sich nahm.

Die Zahl 5 bedeutet  die Zahl der von Gott abhängigen Menschen, und die 6 ergänzt diese Symbolik, denn sie ist auch die Zahl der menschlichen Arbeit und Mühsal

  • 6 Arbeitstage pro Woche - 2. Mo 20,9
  • 6 Jahre Sklavenarbeit - 2. Mo 21,2
  • 6 Jahre menschliche Arbeit, die zwischen den Gott geheiligten Sabbaten und Sabbatjahren liegen - 2Mo 23,10; 3Mo 25,3

So dienten die Priester unter viel Mühsal und Arbeit im Vorhof und in der Stiftshütte. Da alle wiedergeborenen Christen Priester im Dienst am Reich Gottes sind (1Petr 2,5.9), sind uns die Priester der Stiftshütte mit ihrem unermüdlichen, zum Teil schweren körperlichen Einsatz im Dienst für JHWH und das Volk ein Vorbild. Wie viel mehr auch unser Heiland, Hoherpriester und Hirte:

Mk 10,45   Denn auch der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.

Der Apostel Paulus sagte:

Gal 2,20     Ich bin mit Christus gekreuzigt; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich [selbst], sondern Christus lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.

 

Haben wir dieses Leben der Hingabe?

Apg 20,35  In allem habe ich euch gezeigt, dass man so arbeiten und sich der Schwachen annehmen soll, eingedenk der Worte des Herrn Jesus, der selbst gesagt hat: Geben ist glückseliger als Nehmen!

 

Unser Herr und Heiland tat die Werke des Vaters, und wir tun Seine Werke.

Joh 9,4       Ich muss die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist[21]; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.

Eph 2,10    Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen [22].

 

Wandeln wir darin? Prüfen wir uns ehrlich, denn nichts ist Gott verborgen. Auch unsere Geschwister im Herrn, unsere Familien und Mitbürger erkennen dies. Wenn uns der Versammlungsbesuch oder das Bibelstudium, was geboten ist, reicht, irren wir gewaltig, denn wir müssen tun was wir gehört und gelesen haben (Jak 1,22). Im Brief an die Hebräer wird beschrieben, dass wir dazu von Gott selbst zugerüstet werden. Also haben wir keine Ausrede.

Hebr 13,21 er rüste euch völlig aus zu jedem guten Werk, damit ihr seinen Willen tut, indem er in euch das wirkt, was vor ihm wohlgefällig ist, durch Jesus Christus. Ihm sei die Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Er hat auch die Werke für einen jeden von uns bereitet und dass wir sie tun können.

Eph 2,10    Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.

 

Ist es nicht so, dass die meisten von uns bei diesem Gedanken erschrecken, wenn unsere Werke, die wir tun sollen, bisher auf dem Lager der Faulheit, Trägheit oder Ausrede vermodern? Die Allmacht Gottes wird aber ungeachtet dessen dafür sorgen, dass Gottes Wort verkündet wird:

Lk 19,40     Und er antwortete und sprach zu ihnen: Ich sage euch: Wenn diese (Jünger) schweigen sollten, dann würden die Steine schreien!

 

Der Werkstoff der Zeltbahnen aus Ziegenhaar erinnert an die Propheten, die das Wort Gottes verkündeten. Der Prophet Elia wurde an dem Mantel aus Ziegenhaar erkannt (2Kön 1,8). Es gab und gibt aber auch eine Vielzahl falscher „Propheten", die sich äußerlich so „kleiden", aber Gottes Wort verändern (Sach 13,4; Mt 23,27). Zahlreiche falsche Propheten täuschen das Volk. Und tatsächlich sind im Verlauf der Kirchengeschichte unzählige Millionen Christen auf solche Verführungen hereingefallen, sei es durch Predigten, Lehren, Bräuche, Bücher, Kampagnen, Sündenablässe[23] und ähnliches.

Mt 6,24           ... Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!

Mose, Aaron und seine Söhne taten alles, was JHWH ihnen befohlen hatten. Sie taten nichts davon, nichts dazu und unterließen auch nichts. Paulus warnt daher auch zu heutiger Zeit:

Gal 1,8            Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würden als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!

Die Bibel sagt eindeutig, dass Gott dies durchführt, auch wenn die Strafe nicht sofort auf die Tat folgt (Mt 13,27-30). Sogar David verstand nicht, warum es den Gottlosen (eine Zeit lang) so gut ging (Ps 73,12-13). Wenn wir im Gebet darüber nachsinnen, werden wir die Antwort wie David erkennen:

Ps 73,16-20    So sann ich denn nach, um dies zu verstehen; aber es war vergebliche Mühe in meinen Augen bis ich in das Heiligtum Gottes ging und auf ihr Ende acht gab. Fürwahr, du stellst sie auf schlüpfrigen Boden; du lässt sie fallen, dass sie in Trümmer sinken.   Wie sind sie so plötzlich verwüstet worden! Sie sind untergegangen und haben ein Ende mit Schrecken genommen. Wie man einen Traum nach dem Erwachen verschmäht, so wirst du, o Herr, wenn du dich aufmachst, ihr Bild verschmähen.

Schauen wir als Nachfolger Christi also nicht auf andere, sondern auf das volle Maß unserer Verantwortlichkeit vor Gott. Die 4 Ellen breiten Teppiche weisen auf die weltweite Bedeutung des Leibes Christi hin: die froheBotschaft soll jeder an seinem Platz verkünden - denn auch unser Herr wurde Prophet genannt (Apg 3,22, Lk 1,76; 4,24; 7,1,16; ... ).

 

h) Decke aus Widderfellen

Über den Zeltbahnen aus Ziegenhaar wurde eine rot gefärbte Decke aus Widderfellen gelegt. Das Wort „Decke" wird speziell bei den Widderfellen und den Seekuhfellen gebraucht. Die Decke wird im biblischen Zusammenhang mit „bedecken" (2Kor 3,13-16) und „verhüllen" (2Mo 34,33-35). gebraucht.

2Mo 26,14      Und fertige für das Zeltdach eine Decke aus rötlichen Widderfellen an, und noch eine Decke aus Seekuhfellen oben darüber.

Das Geheimnis der rötlichen Widderfellen blieb den Priestern an der Stiftshütte verborgen. Ein männliches Tier nennt man „Bock" oder „Widder"[24] Zwei Widder wurden neben einem Jungstier bei der Priesterweihe Aarons und seiner Söhne geopfert, um sie zu heiligen (2Mo 29,1; 3Mo 8,18-24). Auch wurde Abraham ein Widder zum Opfer anstelle Isaaks gegeben (1Mo 22,13). Dies wies schattenhaft auf das wahre Opferlamm hin:

Hebr 13,12     Darum hat auch Jesus, um das Volk durch sein eigenes Blut zu heiligen, außerhalb des Tores gelitten.

2Kor 5,15   und er ist deshalb für alle gestorben, damit die, welche leben, nicht mehr für sich selbst leben, sondern für den, der für sie gestorben und auferstanden ist.

 

Der Widder ist das Leittier einer Herde - so geht unser Herr Seiner Herde voran (Joh 10, 11.14.16). Das Lamm ist ein Bild der Demut, Sanftmut und Ergebenheit, und der Widder das Bildder Kraft und Stärke unseres Herrn, wie Er mit Entschlossenheit (Jes 50,7) und Entschiedenheit das Erlösungswerk „bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuze" (Phil 2,8) erfüllte.

Jes 50,6 Meinen Rücken bot ich denen dar, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften; mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel.

Hebr 9,12 auch nicht mit dem Blut von Böcken und Kälbern, sondern mit seinem eigenen Blut ein für allemal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt.

Die Widderfelle - es wurden keine Maße angegeben - lagen auf der Wohnung Gottes. Dies mahnt uns auch zur vollkommenen geweihten Hingabe an Gott (Ps 73,25, 119,35). Hierauf weist auch das Blut hin, das auf das Ohr, die Hand und den Fuß der Priester am Tage ihrer Weihe gestrichen wurde (3. Mose 8, 24). Wir bilden als die Gläubigen nicht nur das Haus Gottes, sondern auch „das geistliche Priestertum"(1Petr 2,9), das in dem Hause Gottes dient (Röm 12,1) Wir bringen Gott „die geistlichen Opfer" des Dankes, des Lobes und der Anbetung dar durch Christus, unseren Herrn (1Petr. 2, 5; Hebr. 13,15). Darum mussten wir selbst gereinigt und versöhnt werden. Dies symbolisiert in der Stiftshütte das Blut der Widder, während die Salbung durch das Ö1 (ein Bild des Heiligen Geistes) geschah (3Mo 8, 30).

Die Cherubimzeltbahnen (Buntwirkerarbeit) und die Zeltbahnen aus Ziegenhaar stellen Christus persönlich dar. Die Decken aus Widderfell und die nachfolgend beschriebenen Decken aus Seekuhfell deuten auf Sein Erdenleben hin.

 

i) Decke aus Seekuhfellen

2Mo 36,19 Und er machte für das Zeltdach ... noch eine Decke aus Seekuhfellen.

Das hebräische Wort "tachash" ist auf verschiedene Tiere bezogen worden, hauptsächlich auf den Seehund, den Dachs oder die Seekuh. Das Fell der Seekuh scheint dem Verwendungszweck dieser Felle am ehesten zu genügen. Es bietet einen guten Schutz gegen das Wetter. Für die äußere Abdeckung der Stiftshütte wurden Seekuhfelle genutzt. Die Bundeslade wurde mit einer Decke aus Seekuhfell bedeckt, wenn diese transportiert wurde[25]. Noch heute sind Seekühe im Roten Meer verbreitet. Beide Arten von Fellen sind sehr haltbar und widerstandsfähig gegen Sonne und Regen. Diese Felle sehen unscheinbar aus und waren daher ein Bild für unseren Heiland:

Jes 53,2 ...  Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht.

Die Welt kannte IHN nicht (Joh 1,10.26.31). Er nahm Knechtsgestalt an (Phil 2,7).

Jes 53,3      Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht.

Hebr 7,26  Denn ein solcher Hoherpriester tat uns not, der heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern abgesondert und höher als die Himmel ist,

So gab ER uns ein Beispiel und beschrieb den nicht leichten Weg der Nachfolge:

Joh 15,20   Gedenkt an das Wort, das ich zu euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen; haben sie auf mein Wort [argwöhnisch] achtgehabt, so werden sie auch auf das eure [argwöhnisch] achthaben.

Paulus erfuhr dies, wie auch andere Apostel, am eigenen Leibe (1Kor 4,9-13; 2Kor 1123-30).

Die Decke aus Seekuhfellen bewahrte die Stifthütte und die darunter liegenden Zeltbahnen und Decken vor „weltlicher Beschmutzung". So kann auch unser Herr Seine Gemeinde vor Beschmutzung bewahren, wenn sie unter IHM bleibt. Auch erinnert die Decke daran, dass die Herausgerufenen nicht attraktiv für diese Welt sind, und ihre Herrlichkeit erst gesehen werden kann, wenn sie offenbar wird (2Kor 4,10; 1Joh 3,2; Kol 3,4).

Um das Innere des Heiligtums in seiner Herrlichkeit zu sehen, musste man in das Heiligtum eintreten. Von außen her sah man nur diese grobe raue Decke.

So ist es auch in dieser Welt - um die Herrlichkeit Gottes zu erkennen, müssen wir „eintreten" in den Glauben an Seinen eingeborenen Sohn und uns von der Welt absondern.



[1] HERR im AT: Unter 1Mo 2,4 erklärt die Schlachter 2000 Bibel: HERR = hebr. Jahweh ... JHWH". Aus Wikipedia: JHWH: Das Tetragramm (Vierfachzeichen) JHWH ist die lateinische Umschrift der hebräischen Schreibweise des Gottesnamens hwhy [(hebräische Konsonanten (Mitlaute) Jod (י‎), He (ה‎), Waw (ו‎), He (ה‎)], von rechts nach links gelesen. Dem Konsonant w (waw) kann auch der Vokalwert o und u gegeben werden. Wahrscheinlich hat man JHWH, Jahweh oder Jahueh ausgesprochen, siehe auch Offb 3,8 „hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet". http://www.fossilizedcustoms.com/Name_Deutsch.htm. Das „h" am Ende ist ein Stützkonsonant (Mitlaut), der nur nötig ist,weil der letzte Laut ein Vokal (Selbstlaut) ist. Die Namen der Propheten im AT sind ein Beispiel für die Schreibweise: z. B. Jeremia = hebr. JirMöJa'Hu  = Jahu erhöht -s. Jer. 15,16 Fußnote zu Schlachter 2000: „denn dein Name wurde über mir ausgerufen". Anmerkung  „Schlachter 2000" zu Richter 8,33: »Baal (= Herr) des Bundes«, ein kanaanitischer Götze. In Hosea 2,18 -19 verkündet JHWH (oder Jahueh): „An jenem Tag wird es geschehen, spricht JHWH, dass du mich »mein Mann« (Jes 54,5) und nicht mehr »mein Baal« (mein HERR) nennen wirst; und ich werde die Namen der Baale aus ihrem Mund entfernen, dass an ihre Namen nicht mehr gedacht werden soll". Herr im NT = griechisch Kyrios

[2] Jesus - Die Schlachterbibel 2000 erklärt unter Matth. 1,21 „Jesus ist die gr. Umschrift des hebr. Jehoschua; dieser Name bedeutet »Der HERR ist Rettung«. (Anmerkung PS: Wikipedia: griechisch Ἰησούς = Iēsoûs, lateinisch Jesus). Anmerkung unter 1Mo 2,4 : HERR = hebr. Jahweh - JHWH". Hebräisch „schua" bedeutet „Rettung „ Gottes Sohn war Hebräer und Sein Name wird im Hebräischen (Kurz oder Langform, je nach Auslegung) Jahschua, Jahuschua, Jahuehschua (Jahueh ist „schua"  = Rettung) gesprochen. Er, der den Namen des Vaters in sich trägt (2.Mose 23,20 21; 1.Kor. 10,4; Joh. 5,43; 14,9; Kol 2,9). Die traditionelle Deutung des Namens als „Gott ist Rettung / Hilfe /Erlösung" rechnet mit einer Abstammung des Namens aus der Zusammensetzung von jhw und šuaʿ („um Hilfe rufen") - M. Noth. Die Israelitischen Personennamen, Stuttgart, 1928 (zit. in : HAL (Hebräisches und AramäischesLexikon) Eintrag zu וֹשׁוּע‎); Joshua in: EB (Encyclopedia Biblica). AusOffb 3,8: „ ...und (du) hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet". „Der Name über alle Namen" (Philipper 2,9)

[3] Heilig (hebr. qadosch , griech. hagios ) bezeichnet etwas vom Gewöhnlichen Getrenntes oder Ausgeschiedenes; geweiht, unverletzlich; abgegrenzt vom

Kreaturhaften bei deutlichem Wesensunterschied. Ferner bezeichnet es den Besitz einer das Irdische überragenden Macht, die aber durch bestimmte Verbindung mit

dem Heiligkeitsträger auch von Menschen erlangt werden und Dingen innewohnen kann. Daraus ergibt sich eine Erweiterung des Wortsinns und die Gleichsetzung

von Heilig mit Reinheit und Makellosigkeit vor Gottim Gegensatz zur Sündhaftigkeit (Lexikon zur Bibel  von Fritz Rienecker und Gerhard Maier). PS= ausgesondert, um Gott gehorsam zu sein - IHM zu dienen.

[4] Offb 22,18-19; 5Mo 4,2; Spr 30,6; Mt 5,18; Joh 10,35b;2Petr 1,19-21; 2Petr 2,1-2; 2Petr 2,2; Gal 1,6 - 8; 2Tim 3,16; 2Jo 1,9

[5] Erläuterungen zu Zahlen und Fakten der Stiftshütte aus: „Was bedeuten die Zahlen in der Bibel? und „Das Heiligtum Gottes in der Wüste Sinai"-„ Das Zelt der Zusammenkunft - die Stiftshütte"  von Paul F. Kiene.

[6] Die Inschrift des Siloahtunnels (den König Hiskia unter der Altstadt Jerusalem zum einzigen natürlichen Wasserreservoir außerhalb der Stadtmauern, der Gihon- Quelle, gebaut hatte, 2Chr 32,30) gibt seine Länge (525 m) mit 1200 Ellen an. Daraus ergibt sich für die Elle eine Länge von 525:1200 = 0,4375 m, also rund 45 cm. Unterteilungen der Elle waren die Spanne (2Mo 28,16) zu 22,5 cm. ... Daneben bestand noch eine andere Elle, die um eine Handbreit länger war als die gewöhnliche, also 52,5 cm (Hes 40,5);(Elle: Lexikon zur Bibel von Fritz Rienecker und Gerhard Maier).

[7] Lichtes Maß

[8] http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article872222/Deutsche-Bundesbank-Sie-hortet-3400-Tonnen-Gold-fuer-gut-50-Milliarden-Euro.html

[9] Kapitell (lat. capitellum = Köpfchen) Kopf von Säulen, Pfeilern, Pilaster am Treffpunkt von Stütze und Last (http://www.uelze.de/wiki/Kapitell)

[10] Studienbibel John MacArthur

[11] http://de.wikipedia.org/wiki/Harmonie

[12] Jes 1,5; 2Thess 2,3; 1Joh 2,18; 2,22; 2Joh 7-9; Jud 1,3-4; 2Petr 2,1-3

[13] 56x5 Ellen - je 20 Süd- und Nordseite, 10 Westseite und 6 Ostseite, an der sich  der Eingang zum Vorhof befand.

[14] http://www.horst-koch.de/-weltreligionen-/oekumene-der-religionen.html - Die Ökumene der Weltreligionen -„ Der einzige Weg zum Weltfrieden?- Prof. Dr. Klaus Hoppenworth

[15] Siehe auch im Studium Teil 3 unter 1) Unterthemen zum Thema „Opfer".

[16] Wikipedia:  Die Liturgie umfasst das gesamte gottesdienstliche Geschehen: Gebet, Lesung und Verkündigung, Gesang, Gestik, Bewegung und Gewänder, liturgische Geräte, Symbole und Symbolhandlungen, die Spendung von Sakramenten , ...

[17] 1Joh 2,8.22; 2Joh 7; Joh 14.6

[18] http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Krieg

[19] Das hebr. nechoschät bzw. griech. chalkos bezeichnet in der Lutherübersetzung meist Kupfererz und Kupfer (5Mo 8,9; Hiob 28,2) (Lexikon zur Bibel von Fritz Rienecker und Gerhard Maier)

[20] Siehe Teil 1 dieser Studienreihe

[21] Solange Er auf Erden wirken konnte (Joh 7,33; 12,35; Gal 6,10)

[22] Siehe unter www.bibel-hauskreisversammlung.de , unter NT „Was soll ich tun, Herr?"

[23] Mt 10,9      „Nehmt weder Gold noch Silber noch Kupfer in eure Gürtel"

[24] wikipedia

[25] http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=2912

   
© 2018 Bibel-Hauskreisversammlung, diese Seite wurde von Joomla! Notdienst im September 2013 neugestaltet.