Alle Einzelheiten der ersten Wohnung Gottes[1] auf Erden waren Abbilder der Dinge im Himmel und wiesen auf das Geheimnis des Gesalbten[2] JHWH's[3] hin - auf Sein Erlösungswerk. Je mehr erlöste und geistlich gesinnte Menschen von der wunderbaren Bedeutung erfassen, desto mehr verlangen sie danach, tiefer in die Geheimnisse der Pläne Gottes einzudringen.

 

Vorhof des Heiligtums[4]

 

1. Die Dankbarkeit, sich Gott  zu nähern

In den Psalmen lobpreisen und danken die Kinder Korahs und Moses, weil sie in Gottes Gegenwart sein durften.

Ps 84,2-3+11  Wie lieblich sind deine Wohnungen, JHWH der Heerscharen[5]

Ps 84,3       Meine Seele verlangte und sehnte sich nach den Vorhöfen JHWH's,  nun jubeln mein Herz und mein Leib dem lebendigen Gott zu! ... Denn ein Tag in deinen Vorhöfen ist besser als sonst tausend; ich will lieber an der Schwelle im Haus meines Gottes stehen, als wohnen in den Zelten der Gottlosen!

Ps 92,14+100,4 Die gepflanzt sind im Haus JHWH's, sie werden gedeihen in den Vorhöfen unsres Gottes; ... Geht ein zu seinen Toren mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; dankt ihm, preist seinen Namen!

 

Betrachten wir einmal -uns zur Lehre -, warum das gläubige Volk Israel so dankbar war, im Vorhof des Heiligtums zu sein:

  • sie waren dankbar, erwählt zu sein, sich  JHWH nähern zu dürfen. Sie waren erfüllt von allem, was ER für sie bereitet hatte (Ps 65,5)
  • im Vorhof konnten sie die Herrlichkeit Gottes  - die „Schatten" des Himmlischen - sehen und erfahren, was außerhalb des Vorhofs - „in der Welt" - nicht möglich war.
  • sie erfuhren etwas über ihr irdisches Dasein und über ihre ewige Zukunft
  • sie konnten „von Herzen" dem lebendigen Gott zujubeln (Ps 84,3)
  • sie empfanden den Wert der Zugehörigkeit zum Hause JHWH's, ihres Gottes, als unendlich wertvoller, als die Dinge in der Welt (Ps 84,11)
  • sie waren dankbar in der Nähe JHWH's „gepflanzt" zu sein, unter Seinem Schutz zu „gedeihen" und im Glauben gestärkt zu werden (Ps 92,14)
  • Dankbarkeit durchströmte ihre Herzen, zu Ehren JHWH's Gaben und Opfer bringen zu dürfen (Ps 96,8)

 

Erfahren wir diese Glückseligkeit, wenn wir vor dem Angesicht Gottes, des Allmächtigen erscheinen, um Ihm zu dienen?

 

2. Das Äußere des Vorhofs

a) Die Ostseite

2Mo 27,13-16  und auf der Breitseite des Vorhofs nach Osten zu 50 Ellen; und zwar sollen 15 Ellen Behänge auf die eine Seite kommen, dazu drei Säulen auf drei Füßen; und 15 Ellen Behänge auf die andere Seite, dazu drei Säulen auf drei Füßen. Am Eingang des Vorhofs aber soll ein Vorhang sein, 20 Ellen lang, aus [Garnen von] blauem und rotem Purpur und Karmesin und gezwirntem Leinen[6] in Buntwirkerarbeit, dazu vier Säulen auf ihren Füßen.

Der Prophet Hesekiel sah in der Erscheinung des zukünftigen Tempels, dass die Herrlichkeit JHWH's durch das Tor kam, das nach Osten gerichtet war (Hes 43,4).

 

Es besteht kaum Zweifel daran, dass die Zahlen in der Schrift als Symbole verwendet werden. Betrachten wir daher einige Bibelstellen dazu:

Drei

  • die Zahl Gottes :   Vater , Sohn, und Gottes Heiliger Geist
  • -facher Segen Gottes - 4. Mo 6,24-26; Mo 19,15; 2. Kor 13,13
  • -faches, genügendes Zeugnis - 5. Mo 17,6;2. Kor 13,1
  • -teilung des Tempels Gottes - 2. Mo 26 + 27 (Vorhof, Heiligtum, Allerheiligstes)
  • -fache Sicherheit der Erlösten - 2. Kor 1,21.22
  • verschiedene Himmel - 2. Kor 12,2
  • die dritte Tagesstunde - unser Heiland wurde gekreuzigt - Mk 15,25
  • in der dritten Tagesstunde begann die Verkündigung des Evangeliums - Apg.2,15
  • mal steht im NT "Abba,  Vater" Mk 14,36; Röm 8,15; Gal 4,6
  • mal kam die Stimme aus den Himmeln in Bezug auf die Herrlichkeit von Gottes eingeborenen Sohn - Mt 3,17; 17,5; Joh.12,28
  • -teilig wird das Wesen des Menschen beschrieben (Geist, Seele, Leib) 1. Thes.5,23
  • Schriften - das Gesetz, die Propheten und die Psalmen - gaben Zeugnis vom Messias - Lk.24,44
  • - Glaube, Hoffnung und Liebe als Elemente des christlichen Lebens (vgl. 1. Kor 13,13)
  • Eine dreifache Schnur (oder Bindung) zerreißt nicht so bald - Pred.4,12
  • stellt etwas Abgeschlossenes dar - Lk.13,32; 1. Mo 22,4; Apg.9,9
  • Gottes Wirken am dritten Tag - 2Mo 19,11; Lk 24,7;

Die Drei weist auf die göttliche Fülle hin.

Vier

  • Flüsse aus Eden - 1. Mo 2,10
  • Enden der Erde - Jes.11,12; Off 7,1
  • Hörner der Altäre - 2. Mo 27,2; 30,2; Off 9,13
  • Weltreiche - Dan 7,17.23
  • Evangelien Matthäus, Markus, Lukas, Johannes
  • -faches Ackerfeld - Mt 13,1-9
  • Zipfel des Tuches - Apg.10,11; 11,5
  • Himmelsrichtungen - Mt 24,31; Mk 13,27

Die Vier ist die Zahl der Vollständigkeit in dem, was von Gott geschaffen oder verordnet ist.

Fünf

  • Finger der Hand, Zehen des Fußes
  • Sinne des gesunden Menschen (hören, sehen, schmecken, riechen, tasten)
  • Riegel zu den Brettern des Heiligtums 2. Mo 26,26-27
  • Ellen im Geviert am Brandopferaltar 2. Mo 27,1
  • Ellen Höhe des Vorhofs der Stiftshütte 2. Mo 27,18
  • glatte Steine Davids 1. Sam 17,40
  • Ellen Höhe des ehernen Meeres (Wasserbecken) 1. Kön.7,23
  • kluge und fünf törichteJungfrauen Mt 25,2
  • Talente, das Anvertraute Mt 25,15
  • Gerstenbrote Mt 14,17.19; Joh.6,9.13
  • verständige Worte 1. Kor 14,19

Die Fünf ist die Zahl des von Gott abhängigen Menschen und auch der menschlichen Unvollkommenheit.

 

Das Gesamtmaß der Ostseite des Vorhofes war 50 Ellen[7] breit. Der Eingang in der Mitte und der vierfarbige Vorhang davor aus gezwirntem Leinen[8] war 20 Ellen breit. Links (südl.) und rechts (nördl.) davon war das Breitenmaß je 15 Ellen.[9]

 

15 Ellen links und rechts vom Eingang, je =3x5 Ellen.

Diese Fülle Gottes (3 Ellen) ist uns, den von Gott abhängigen, sündigen Menschen (5 Ellen), durch Gottes Sohn, der Mensch wurde, erschienen (Kol 1,19; 2,9).

Wie wir in 2Mo 27,13-16 gelesen haben, sollen die Behänge mit 15 Ellen auf drei Säulen mit drei Füßen und der Vorhang am Eingangaus [Garnen von] blauem und rotem Purpur und Karmesin und gezwirntem Leinen in Buntwirkerarbeit auf vier (weltweite Bedeutung) Säulen auf ihren Füßen gespannt werden.

 

20 Ellen breit war der Eingang = 4x5 Ellen.

Dies weist darauf hin, dass die Frohe Botschaft weltweit Bedeutung hat und allen Menschen gilt. Nur durch unseren Herrn Jesus Christus  - und nur durch Ihn allein - haben wir Zugang zu Gott, dem Allmächtigen (Joh 14,6; Apg 4,12; 1Kor 3,11; 1Tim 2,5-6). Ohne IHN können wir nichts tun (Joh 15,5) und nicht das ewige Leben erlangen (Joh 17,3).

Die „Höhe" des Tores und der Ringsumbehänge aus gezwirntem Leinen betrug ebenfalls 5 Ellen (2Mo 27,18). So sehr hat sich Gottes eingeborener Sohn (Joh 1,18) erniedrigt: ER, der Schöpfer der Welten, wurde abhängiger Mensch.

 

Fünfzig

  • Klammern aus Kupfer (eherne) und Gold an den Teppichen - 2. Mo 26,6+11
  • das Jubeljahr, wo das Getrennte wieder vereinigt wurde - 3. Mo 25,10
  • Schekel Goldgewicht der Nägel am Allerheiligsten des Tempels - 2. Chr 3,9
  • war die vom Herrn gewollte Gruppenzahl bei der Speisung der 5000 - Lk 9,14
  • Tage nach dem Sabbat des Schwingopfers feierte Israel das Wochenfest (das heutige Pfingsten) - 3. Mo 23,16

Die Fünfzig weist nach der Zahlenbetrachtung auf die Vereinigung oder die Einheit nach Gottes Willen hin.

Betrachten wir nun die Bedeutung der „Tür" und des Vorhanges in Buntwirkerarbeit. In Teil 1 des Studiums vom Heiligtum Gottes wurde auf Sachbemerkungen zu den Materialien eingegangen.

 

b) Die Tür

JHWH versperrte den Zugang zu Sich, weil die ersten Menschen Seinem Weg - Seinen Geboten nicht folgten, denn in diesem Zustand konnten sie nicht in Ewigkeit leben (1Mo 3,22-24). In Seiner Liebe und Barmherzigkeit hatte Er aber schon einen Plan gefasst, dass Menschen, die Seinen geliebten Sohn annahmen und Ihm gehorsam waren, durch Ihn wieder das ewige Leben erlangen konnten (1Mo 3,14-15[10]). Es gibt nur einen Weg - eine Tür, durch die man in das Heiligtum Gottes hineingehen kann:

Apg 4,12    Und es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen!

Joh 14,6     Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!

Joh 10,9     Ich bin die Tür[11]. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden.

 

JHWH wollte schon immer mitten unter Seinem Volk wohnen[12]. Sein eingeborener Sohn kam auf diese Erde (Immanuel = Gott mit uns), um uns diese Gnade wieder zu ermöglichen.

Mt 1,21       Sie wird aber einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus[13] geben, denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden.

 

So wie im Paradies wurde auch der Zugang zum Heiligtum Gottes bewacht, um die Heiligkeit Gottes zu bewahren. Nur nach Seinem Willen (Mt 6,10; Joh 5,19; Mt 26,42) - nach Seiner Ordnung ist Zugang zu IHM möglich.

 

c) Torhüter (Eingangswächter)

An der Ostseite befand sich der einzige Eingang, durch den man Zutritt zum Vorhof hatte. Vor dem Eingangsvorhang zum Vorhof standen Torhüter (1.Chron 9,17-23), die den Zutritt verweigerten.

Gottes Anordnungen nicht zu halten, bedeutete den Tod (3Mo 22,9). Durch die Sünde der ersten Menschen wurde der Zugang zum Garten Eden und damit zum Baum des Lebens durch einen Cherubim verweigert. Seitdem versuchen die Menschen immer wieder, durch eigene Werke und Religionen Zugang zum Himmlischen zu erhalten und nach eigenem Gutdünken mit Gott ins Reine zu kommen - die ist nicht möglich[14]

Die Einzelheiten des Heiligtums sind eine herrliche, eindrucksvolle Bildersprache Gottes, die prophetisch auf den kommenden Retter und das vollkommene Heil in Ihm hinweisen. Die vier Farben (als Buntwirkerarbeit) des Eingangs, die immer wieder in der Stiftshütte zu finden sind, weisen auf die vollkommenen Eigenschaften unseres Erlösers hin, die der Heilige Geist in den vier Evangelien hervorhebt. Dies zu entdecken und zu erkennen, wird das Herz des Gläubigen zur tieferen Anbetung und Verherrlichung Gottes, des Allmächtigen, lenken.

 

Die vier Farben -  blauer und roter Purpur, Karmesin und weißer Byssus - erscheinen in den drei Torvorhängen, in der Cherubimdecke über dem Heiligtum, im Kleid und Gürtel des Hohenpriesters und in den Gürteln der Priestersöhne.

 

Betrachten wir nun die Herrlichkeit unseres Herrn, wie sie in den vier Evangelien beschrieben wird. Dies kann aber nur unzureichend erfolgen, daher empfehle ich dem Leser, dieses selber in der Bibel zu erforschen (Apg 17,10-11; 1Thess 2,2 b -4)

 

  • Blauer Purpur - die Farbe des Himmels oder des Himmlischen. Das Johannesevangelium beschreibt Gottes Sohn in Ewigkeit, der selber bezeugte, dass Er vom Himmel kam ( Joh 3,13.31; 6.32.33.58) Er bezeugte, dass Er der Gesandte des Vaters ist, der himmlische Bote der göttlichen Liebe. Auch Paulus bezeugte dies (1Kor 15,47). Unser Herr Jesus Christus kam, um uns das „Himmlische" zu verkünden (Joh 3,12).
  • Roter Purpur - Purpur ist das Zeichen höchster Macht. Gottes Sohn als der König aller Könige wie Ihn besonders das Matthäusevangelium beschreibt (Mt 2,2; 25,34; 27,11.37). ER, dem Herrlichkeit und Ehre zustehen (und nicht Menschen, die sich dies anmaßen und sogar Kleider mit dieser Farbe tragen), wird einst auf diese Erde wiederkommen (Apg1,11) und regieren, weise handeln und wird Recht und Gerechtigkeit schaffen in Ewigkeit (Jer 23,5; Lk 1,33). In der Offenbarung wird Er der „Löwe" aus Juda" genannt (Offb 5,5). Ihm werden sich beugen alle Knie (Phil 2,9-11).
  • Karmesin - wie im Teil 1 dieses Studiums erwähnt, wurde Karmesin aus den Würmern der Kermes - Schildläuse gewonnen. Karmesin wird vom persischen Wort „Kermes" abgeleitet und bedeutet Wurm. Hiob spricht vom Menschen als „die Made - der Wurm" (Hiob 25,6,) und in den Psalmen wird prophetisch unser Heiland und Erlöser so beschrieben: Ps 22,7 Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und verachtet vom Volk. ER, der sich Seiner Herrlichkeit freiwillig (Joh. 10, 17 - 18) entäußerte und Mensch wurde (Phil 2,6-8). Dafür gebührt Ihm aller Dank, Lobpreis, Ehrerbietung und Anbetung. Im Markusevangelium wird beschrieben, dass unser Herr und Heiland nicht kam, um sich dienen zu lassen, sondern Sein Leben als Lösegeld für viele zu geben (Mk 10,45). An SEIN Leiden und Sterben erinnert uns die Blutfarbe Karmesin. Die Propheten Gottes prophezeiten die unverdiente Güte, die wir empfangen sollten. Doch sie verstanden nicht ganz, was sie schrieben (s. a. Dan 12,8).

1Petr 1,10-12 Wegen dieser Errettung haben die Propheten gesucht und nachgeforscht, die von der euch zuteil gewordenen Gnade geweissagt haben. Sie haben nachgeforscht, auf welche und was für eine Zeit der Geist des Christus in ihnen hindeutete, der die für Christus bestimmten Leiden und die darauf folgenden Herrlichkeiten zuvor bezeugte. Ihnen wurde geoffenbart, dass sie nicht sich selbst, sondern uns dienten mit dem, was euch jetzt bekannt gemacht worden ist durch diejenigen, welche euch das Evangelium verkündigt haben im Heiligen Geist, der vom Himmel gesandt wurde - Dinge, in welche auch die Engel hineinzuschauen begehren.

  • Byssus - In 1.Mo 41,42 wird Byssus (weiße Leinwand) zum erstenmal erwähnt. Es war hier das Ehrenkleid Josephs. Über weiße Leinenkleider wird auch in 1 Chronik berichtet: 1Chr 15,27   Und David war mit einem Obergewand aus weißem Leinen bekleidet, ebenso alle Leviten, welche die Lade trugen, und die Sänger und Kenanja, der Oberste über den Gesang der Sänger. ... Die Aufgabe und das Anliegen des  Evangelisten Lukas bestand darin, unseren Herrn als Menschen in Seinem sündlosen heiligen Leben darzustellen (Lk 1,35; Lk 23,4.14) - Ihn, den Gerechten (Apg 3,14; 1Joh 2,1). ER ist der Treue und Wahrhaftige (Offb. 19,11).

 

Gott hatte Mose geboten, dass seine Helfer Bezaleel und Oholiab (2Mo 36,1), vom Geist Gottes erfüllt, diese vier Sorten Gewebefäden als Buntwirkerarbeit zu einem Ganzen verarbeiten sollten. Es entstand ein wunderbarer Vorhang, den wir jetzt als ein Abbild oder Schattenbild des Himmlischen (Hebr 8,5) auf unseren menschgewordenen Heiland verstehen dürfen. Seine Menschwerdung (1Tim 3,16) war das Wunder aller Wunder und die Gnade Gottes, die zu uns herabkam (Tit 2,11; Eph 2,8).

 

Glückselig sind alle, die durch „diese Tür" (Joh 10,9) nach Seiner Ordnung und Seinen Geboten gegangen sind und Rettung erfahren haben.

 

d) Umzäunung des Vorhofes

2Mo 27,17-18 Alle Säulen um den Vorhof her sollen silberne Verbindungsstäbe und silberne Haken und eherne Füße haben. Und die Länge des Vorhofs soll 100 Ellen betragen, die Breite 50 Ellen, die Höhe 5 Ellen; [die Behänge] sollen aus gezwirntem Leinen und die Füße [der Säulen] aus Erz sein.

Die Länge 100 Ellen teilten sich in 20x5 Ellen auf. Dies ist die fünffache Türbreite bzw. die zweifache Breite der Ost- und Westseite (2x50). Hier erkennen wir, wie JHWH Seine Ordnungen in Beziehung bringt. Wer möchte, kann dies anhand der Zahlenbedeutungen nachvollziehen.

 

Wer den Vorhof betritt, sieht sich ganz von Byssus umgeben  - überall leuchtendes Weiß, die Farbe der Reinheit - von außen betrachtet ein völlig neuer hervorleuchtender Anblick in der öden und unreinen Wüste. Jeder, der den Vorhof betrat, erlebte die Veränderung - und dies kann sich jeder Wiedergeborene in Christus (Joh 3,3-7; 1Petr 1.3.23), der aus dieser Welt herausgekommen ist (Joh 15,19), vorstellen - beglückend, von der Gottferne in die Gottnähe zu gelangen!

  • Die Säulen mit den Kupferfüßen und Silberköpfen[15]. Die Anzahl der Säulen - 60 =   2x3x10.

Zwei

-          Stammeltern: Adam & Eva - 1. Mo 1,27

-          Gesetzestafeln von Gott - 2.Mo 31,18

-          Säulen im Tempel - 1. Kön.7,15

-          Cherubim - 2. Mo 25,18; 1. Kön.6,23

-          ermutigen einander - Pred.4,9-12

-          Zeugen der Wahrheit - Mk 6,7; Joh.8,18

-          einmütige Beter - Mt 18,19

-          Zeugen sind nötig - 2. Kor 13,1

-          himmlische Zeugen - Apg.1,10; Off 11,3

Zwei - die Zahl des Zeugnisses

 

Zehn

-          Gebote Gottes durch Mose - 2. Mo 34,27.28; 5. Mo 4,13

-          vierfarbige Teppiche (Zeltbahnen) über dem Heiligtum - 2. Mo 26,1

-          Becken, Leuchter, Tische im Tempel Salomos - 2 Chr. 4,6-9

-          Ellen Durchmesser des Wasserbecken des ehernen Meeres - 1. Kön.7,23

-          der Zehnte - 3. Mo 27,30

-          Jungfrauen im Gleichnis - Mt 25,1

-          Knechte und 10 Talente - Mt 25,28; Lk.19,13

-          Städte als Herrschaftsbereich eines treuen Knechtes - Lk.19,17

 

60 deutet auf Verantwortlichkeit des Menschen hin, in Einheit ein glaubwürdiges Zeugnis göttlicher Fülle in der Welt zu sein, das unserem Herrn  zur Ehre gereicht.

 

Alle 60 Säulen des Vorhofes waren aus dem gleichen Werkstoff gefertigt. Ihre Füße bestanden aus Kupfer, der Überzug ihrer Köpfe war aus Silber, und für die Pfosten ist kein Rohstoff genannt. Man kann sich jedoch kaum einen anderen Rohstoff als Akazienholz vorstellen, denn die übrigen Säulen und Bretter waren gemäß göttlicher Anweisung ausnahmslos aus Akazienholz hergestellt. Bedenken wir bei allem, dass die Werkstoffe am ganzen Heiligtum von Gottes Sohn, unserem Herrn und Heiland Zeugnis geben: ein widerstandfähiges, dauerhaftes und sehr schönes (herrliches) Holz, dessen Wurzel tief bis zumGrundwasser vordringen kann. In Jes. 53,2 lesen wir: „Er wuchs auf vor ihm wie ein Schößling, wie ein Wurzelsproß aus dürrem Erdreich, ...". ER sagt von sich selber in Offb 22,16: „Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids, .." Die Füße aus Kupfer (u. a. außerordentliche Korrosionsbeständigkeit gegenüber seiner Umgebung) erinnern an die Leidensbereitschaft unseres Herrn. Er blieb standhaft trotz Leiden und Schmerzen (Jes 53,3) bis zum Ende Seines Lebens. Dieses sehr feuerbeständige Metall ist ein Symbol für Ihn als Leidenden, Geprüften und an unserer Statt Gerichteten (Jes 53,6). Unser Heiland und Erlöser gab sich als Lösegeld für uns alle (1Tim 2,5.6) und wurde für dreißig Silberlinge verraten (Sach 11,13; Mt 26,14-15). Die mit Silber überzogenen Säulenköpfe (Haupt) weisen demnach auch auf unseren Herrn hin. Silber übertrifft alle anderen Metalle im Reflexionsvermögen. ER ist das Licht der Welt (Joh 8,12), was auch durch uns in die Welt reflektiert werden soll (Mt 5,14). Dies macht deutlich, dass die Vorhofsäulen auch auf erlöste Menschen hinweisen (Ps 144,12; Gal 2,9).

 

Die Säulen sind von innen und außen im Vorhof zu erkennen, und auch, dass die Erlösten (Säulen) in Beziehung und Abhängigkeit zu ihrem „Haupt" (leitet und steuert die Glieder, Eph 5,29-30; Kol 1,18; Joh 15,5) und „Fuß" (das Wort Gottes, Ps 119,105) stehen.

 

Eph 6,17         und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist,...

Offb 3,12. „Wer überwindet, den will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das vom Himmel herabkommt von meinem Gott aus, und meinen neuen Name".

 

Die Säulen stehen nicht willkürlich oder kreuz und quer da, denn Gott ist kein Gott der Unordnung (1Kor 14,33) Die Formation der Säulen zeigt  eine geschlossene Einheit.

Joh 17,11       Und ich bin nicht mehr in der Welt; diese aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, gleichwie wir!

 

  • Die weißen Umhänge aus Byssus sind an silbernen Bindestäben befestigt.

2Mo 27,17      Alle Säulen um den Vorhof her sollen silberne Verbindungsstäbe und silberne Haken ... haben.
Die Säulenreihen trugen einheitlich den weißen Bysusumhang, der an silbernen Stäben hing, die in silberne Haken gehangen wurden. Dies ist wieder ein Sinnbild für die unbefleckte Gerechtigkeit unseres Herrn (1Joh 3,5; 2Kor 5,21; 1Petr.2,22). Da der Bau der Stifthütte sowie die Einrichtungen und Handlungen genau von JHWH vorgeschrieben waren (Hebr 8,5), ist es für uns von besonderer Bedeutung, nur Gottes Wort als unsere Richtlinie zu haben. Sich mit Menschenlehre zu befassen oder ihr zu folgen, ist verderbliche Irrlehre und wird dem Gericht Gottes nicht entgehen[16]. Es ist Pflicht und  Aufgabe der Gemeinde des Herrn, dieses Zeugnis über den heiligen Gesalbten Gottes unverbrüchlich festzuhalten und zu verkünden - sonst sind wir nicht Sein.

 

  • Die Höhe der Säulen und des Umhangs betrug - wie die des vierfarbigen Torvorhangs - fünf Ellen. Die Wahrheit wird durch den weißen Byssus dargestellt. Sie ist Grundlage für das Erlösungswerk Gottes, denn nur ein Reiner konnte für Unreine, ein Gerechter für Ungerechte und ein Sündloser für Sündige sterben. Alles andere bezeichnet die Bibel als Irrlehre. Die Fünf ist die Zahl des von Gott abhängigen Menschen - wie es auch Gottes Sohn als Mensch wurde. ER alleine entsprach den Forderungen Gottes, Seines Vaters. Das Maß der ganzen Umwandung des Vorhofes zeigt uns, was Gott von uns, Seinen Erlösten, erwartet. Der seitliche Abstand der Säulen voneinander betrug ebenfalls fünf Ellen. Dies spiegelt wieder, was Paulus schrieb:

Phil 4,8           Im übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgend eine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht!

Und dies alles durch glaubensvolle Abhängigkeit von Gott, dem Allmächtigen.

 

  • Die Pflöcke aus Kupfer mit ihren Seilen. Von den zwei silbernen Haken war einer innen, der andere außen. In jedem Haken war ein Seil eingehängt, dessen freies Ende an Pflöcken aus Kupfer befestigt war. Dies sicherte die Standfestigkeit. Das erinnert uns an zwei wichtige Dinge in unserem Leben in der Nachfolge: unser Lesen im Wort Gottes und ein treues Gebetsleben - dies verleiht uns (den Säulen) auch einen festen Stand (Kol 3,16; 4,2).

Die Umzäunung bewirkt eine klare Trennung von drinnen und draußen. Dies wird uns auch im Neuen Testament geboten(2Kor 6,14-18). Beachten wir daher besonders:

1Kor 5,12-13  Denn was gehen mich auch die an, die außerhalb [der Gemeinde] sind, dass ich sie richten sollte? Habt ihr nicht die zu richten, welche drinnen sind?Die aber außerhalb sind, richtet Gott. So tut den Bösen aus eurer Mitte hinweg!

3Mo 10,3    JHWH ...  sprach: »Ich will geheiligt werden durch die, welche zu mir nahen, und geehrt werden vor dem ganzen Volk! « .

 

 

Prüfen wir uns in stiller Zeit ehrlichen Herzens, wie unser Stand ist, und handeln wir dann nach den Anweisungen Gottes, des Allmächtigen, weil wir uns sonst selbst betrügen (Jak 1,22).



[1] Gott: Das Wort„Gott" oder „Gottes" ist eine Umschrift von hebr.„El oder Elohim, und von griech. „theos"

[2] Christus (hebräisch משיח Maschiach (Messias) = Gesalbter.

[3]HERR im AT: Unter 1Mo 2,4 erklärt die Schlachter 2000 Bibel: HERR = hebr. Jahweh ... JHWH". Wikipedia - JHWH: Das Tetragramm (Vierfachzeichen) JHWH ist die lateinische Umschrift der hebräischen Schreibweise des Gottesnamens hwhy [(hebräische Konsonanten (Mitlaute) Jod (י‎), He (ה‎), Waw (ו‎), He (ה‎)], von rechts nach links gelesen. Dem Konsonant w (waw) kann auch der Vokalwert o und u gegeben werden. Wahrscheinlich hat man JHWH (Jahweh)"Jahu" (Jahueh) ausgesprochen. Das „h" am Ende istein Stützkonsonant (Mitlaut), der nur nötig ist,weil der letzte Laut ein Vokal (Selbstlaut) ist. Die Namen der Propheten im AT sind ein Beispiel für die Schreibweise: z. B. Jesaja = hebr. Jeschajahu = Jahu ist Hilfe, 2.Kön.19, 2; Jeremia = Jirmejahu = Jahu erhöht, Jer 1,1. Herr" im NT:griechisch Kyrios [4] Erläuterungen zu Zahlen und Fakten der Stiftshütte aus: „Was bedeuten die Zahlen in der Bibel? und „Das Heiligtum Gottes in der Wüste Sinai"-„ Das Zelt der Zusammenkunft - die Stiftshütte"  von Paul F. Kiene.

[5] Zebaoth

[6] Byssus = seiden- oder baumwollartiger Stoff

[7] Die Inschrift des Siloahtunnels (den König Hiskia unter der Altstadt Jerusalem zum einzigen natürlichen Wasserreservoir außerhalb der Stadtmauern, der Gihon- Quelle, gebaut hatte, 2Chr 32,30) gibt seine Länge (525 m) mit 1200 Ellen an. Daraus ergibt sich für die Elle eine Länge von 525:1200 = 0,4375 m, also rund 45 cm. Unterteilungen der Elle waren die Spanne (2Mo 28,16) zu22,5 cm. ... Daneben bestand noch eine andere Elle, die um eine Handbreit länger war als die gewöhnliche, also 52,5 cm (Hes 40,5);(Elle:Lexikon zur Bibel von Fritz Rienecker und Gerhard Maier).

[8] 2Mo 27,9

[9] 2Mo 27,14

[10] Anmerkung aus der Schlachter 2000 Übersetzung: »Same« steht im AT oft bildlich für Nachkommen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen. Hier finden wir die erste Prophetie und Verheißung über den zukünftigen Erretter: Ein Nachkomme der Frau sollte den Teufel besiegen, wobei der Teufel auch ihn verwunden würde (Jesus Christus wurden bei der Kreuzigung die Füße durchbohrt).

[11] Wie wir das ewige Leben als Gnadengabe (Röm 6,23) erhalten können (Joh 14,6), wird unter dem noch folgenden Thema "Das Innere des Vorhofs", behandelt.

[12] Siehe Das Heiligtum Gottes, Teil 1

[13] Jesus: Die Schlachterbibel 2000 erklärt unter Matth. 1,21Jesus ist die gr. Umschrift des hebr. Jehoschua; dieser Name bedeutet »Der HERR ist Rettung«.. Hebräisch „schuah" bedeutet „Rettung „ Gottes Sohn war Hebräer und Sein Name wird im Hebräischen (Kurz oder Langform, je nach Auslegung) Jahschua, Jahuschua, Jahuehschua - Jahweh oder Jahueh ist „schuah" (Rettung) gesprochen. Er, der den Namen des Vaters (Jahweh[13]) bzw. Jahueh) in sich trägt (2.Mose 23,20-21; 1.Kor. 10,4; Joh. 14,9; Kol 2,9). Die traditionelle Deutung des Namens als „Gott ist Rettung / Hilfe /Erlösung" rechnet mit einerAbstammung des Namens aus der Zusammensetzung von jhw und šuaʿ („um Hilfe rufen") - M. Noth. Die Israelitischen Personennamen, Stuttgart, 1928 (zit. in : HAL, Eintrag zu וֹשׁוּע‎); Joshua in: EB.

[14] Kol 2,22-23Mt 15,9; Gal 6,7; Joh 3,1-8; Mt 7,21-23, 24-27...; Jak 2,14-18

[15] Materialien siehe auch unter Das Heiligtum Gottes, Teil 1

[16] Schriftstellenzusammenfassung dazu: Offb 22,18-19; 5Mo 4,2; Spr 30,6; Mt 5,18; Joh 10,35; 2Petr 1,19-21; 2Petr 2,1-2; Gal 1,6-8; 2Tim 3,16; Jes 55,11; 2Jo 9.

 

   
© 2018 Bibel-Hauskreisversammlung, diese Seite wurde von Joomla! Notdienst im September 2013 neugestaltet.